BusinessPartner PBS

Berberich Papier führt exklusive Dachmarke ein

Der Papiergroßhändler Carl Berberich hat ab sofort mit Target eine neue Dachmarke exklusiv im Programm, welche die Marke Pioneer ablösen wird.

Berberich-Geschäftsführer Karl-Heinz Schweizer (links) und Bernd Bunzen, General Manager Portucel Soporcel Deutschland, bei der Auftaktveranstaltung zur neuen Dachmarke Target
Berberich-Geschäftsführer Karl-Heinz Schweizer (links) und Bernd Bunzen, General Manager Portucel Soporcel Deutschland, bei der Auftaktveranstaltung zur neuen Dachmarke Target

Zunächst bietet Berberich Target im Kleinformat in drei Qualitäten an: „Personal“, „Corporate“ sowie „Professional“. Die Papiere werden vom portugisischen Hersteller Portucel Soporcel bezogen. Das Unternehmen verkauft seine Papiere weltweit unter verschiedenen Marken: In Deutschland zählen Navigator, Inacopia und Pioneer zu den wichtigsten. Das „Target Plus“-Sortiment bei Berberich umfasst außerdem die passenden Briefhüllen, Kuvertierhüllen und Versandtaschen. Diese sind FSC-zertifiziert. Das „Personal“-Papier für den Einsatz im Büro oder Zuhause ist in den Grammaturen 80 bis 160 g/qm in A4 und in A3 erhältlich. „Corporate“ ist für Druckanwendungen im Büro konzipiert und wird sowohl im Format A4 als auch A3 in 80 g/qm erhältlich sein. „Target-Professional“ wurde speziell für hochvolumige Auflagen entwickelt. Das Papier wird in den Grammaturen 70 und 75 Gramm in A4 und A3 angeboten.

Kontakt: www.berberich.de

Verwandte Themen
Der Großhändler Antalis kündigt höhere Preise für Papierprodukte und Verpackungen an.
Preiserhöhungen für Papiere und Verpackungen angekündigt weiter
Verena von Oertzen
Verena von Oertzen verstärkt Medium-Team weiter
Kick-off mit den neuen Auszubildenden bei ALSO Deutschland: „langfristig erfolgreiches Engagement“
35 Auszubildende starten ins Berufsleben bei ALSO weiter
Björn Siewert
Siewert & Kau wächst weiter weiter
AV-Branchentreff Ende September: der „S14 Solutions Day“
Comm-Tec lädt zum "S14 Solutions Day" weiter
Thomas Veit
Thomas Veit sieht „klare Chancen für den Fachhandel“ weiter