BusinessPartner PBS

Actebis nutzt die Kommunikationsplattform CeBIT

Actebis Peacock wird nach fünf Jahren erstmals wieder auf, der CeBIT in Hannover ausstellen. Ausschlaggebend für die Entscheidung war, der ausschließlich Fachhändlern vorbehaltene Bereich „Planet Reseller“.

Dieser hat sich nach Ansicht des Distributors als Fachhandelszentrum gut etabliert und biete eine professionelle Kommunikationsplattform auch für Distributoren. Actebis Peacock präsentiert sich mit Herstellerpartnern, seinen Dienstleistungen und den Eigenmarken „Peacock“ und „Lacero“.

„Wir konnten in den letzten Jahren unsere Marktposition weiter ausbauen und sind einer der führenden ITK-Großhändler in Deutschland“, erläutert Bärbel Schmidt, Geschäftsführerin bei Actebis Peacock. „Nachdem wir 2003 letztmalig auf der CeBIT ausgestellt haben, zeigen wir nun mehr denn je Präsenz auf der Messe, die als maßgebliche Informationsplattform für unsere Fachhandelspartner dient", äußert sich Torsten Seiferth, Gesamtvertriebsleiter bei Actebis Peacock.

Die CeBIT ist 2008 nicht die einzige Veranstaltung, die Actebis Peacock plant. Die Soester arbeiten derzeit intensiv an der „Channel Trends“, einer Hausmesse neuen Typs Anfang April in der Bochumer Jahrhunderthalle und einigen lokalen Kundenevents.

Kontakt: www.actebis-peacock.de, www.cebit.de  

Verwandte Themen
MHS-Geschäftsführerin Simone Schroers
MHS stellt Print-Management in den Fokus weiter
Gustavo Möller-Hergt, CEO der ALSO Holding
Also-Konzern bleibt auf Wachstumskurs weiter
OneAV.eu, ein neuer B2B-Shop für AV. (Monitor: ThinkstockPhotos 166011575)
Neuer B2B One-Stop-Shop für AV-Produkte weiter
Firmengebäude von bluechip in Meuselwitz
bluechip feiert 25-Jähriges weiter
Also-Network-Geschäftsführertagung in Bilbao: (v.l.n.r.) Sylke Rohbrecht, Geschäftsführerin Also Deutschland, Michael Schickram, Inhaber Schickram-IT und ANW-Beiratssprecher, Arno Alberty, Senior Vice President SMB Europe und Sabine Hammer, Director Sales
Also Network plant weiteres Wachstum weiter
Antalis will Papierpreise zum 1. März erhöhen weiter