BusinessPartner PBS

Actebis Peacock stärkt Value-Added-Geschäft

Actebis Peacock baut das Value Added-Geschäft (VAD) in Deutschland aus: Mit Dieter Hahn als Vice President Value Added Distribution schafft das Unternehmen eine neue Organisation für das Lösungsgeschäft.

Das beratungsintensive Lösungsgeschäft soll mit einer eigenen Organisation innerhalb der Actebis Peacock eine wichtige strategische Säule neben dem Volumengeschäft im Unternehmen einnehmen. Nach Angaben des Distributors sind somit die Weichen für „weiteres qualitatives und quantitatives Wachstum in Deutschland gestellt.“ Hahn berichtet direkt an Geschäftsführer Uwe Neumeier.

Uwe Neumeier, Geschäftsführer Actebis Peacock: „Das VAD-Portfolio wird bei uns kontinuierlich auf- und ausgebaut und nun noch stärker auf unsere Fachhandelspartner ausgerichtet.“ Die enge Verzahnung mit dem Broadline-Geschäft ist Neumeier dabei besonders wichtig. Die Kombination von Volumenprodukten und -Services mit beratungsintensiven Produkten und Lösungen sowie Beratungsleistungen liefern dem Fachhandel deutlich differenzierbare Mehrwerte aus einer Hand.

Dieter Hahn kennt sowohl die Broadline- als auch die Value Added-Distribution. In den letzten zehn Jahren hat er für DNS Deutschland gearbeitet. Dort war der 41-Jährige in unterschiedlichen Managementpositionen, bevor er 2007 in die Geschäftsleitung wechselte und zuletzt als Geschäftsführer tätig war.

Kontakt: www.actebispeacock.de

Verwandte Themen
Papyrus kündigt Preiserhöhungen zum 2. Januar an.
Auch Papyrus kündigt Preiserhöhungen an weiter
Sven Pelka
Sven Pelka wird Geschäftsführer Adveo Deutschland weiter
Thomas Veit
Thomas Veit erwartet anhaltende Konsolidierung weiter
Papier Union wird die Preise im gesamten Sortiment zu Jahresbeginn erhöhen.
Preiserhöhung bei der Papier Union weiter
"paper friends"-Auftritt - neues Multichannel-Konzept für den PBS-Fachhandel
Hofmann + Zeiher mit Onlineshop-Konzept für Händler gestartet weiter
Kooperation mit Komsa gestartet: Assmann-Firmensitz in Lüdenscheid
Assmann schließt Distributionsvertrag mit Komsa weiter