BusinessPartner PBS

Onlinehandel lässt Umsatzpotenziale ungenutzt

Immer mehr Nutzer von Smartphones wollen auch mobil einkaufen, doch ein großer Teil der deutschen Onlineshops ist darauf noch nicht ausgerichtet, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung.

Die Hamburger Digitalagentur tisoomi hat bei einer Analyse der 100 umsatzstärksten deutschen Onlineshops festgestellt, dass rund die Hälfte der Seiten nicht für mobile Endgeräte optimiert ist. „Ein beträchtlicher Teil der Nutzer verwendet sein Smartphone heute zum Einkaufen oder für die Recherche, zum Beispiel für einen schnellen Preisvergleich unterwegs“, sagt Tim Wendorff, der Geschäftsführer: „Unternehmen sollten dieser Zielgruppe mit mobilen Lösungen entgegenkommen.“

Wer seinen Onlineshop nicht für mobile Endgeräte optimiert, laufe Gefahr, Nutzer zu verlieren, meint Wendorff. Was auf dem Desktop funktioniert, könne auf dem Smartphone völlig fehl am Platz sein, zum Beispiel Produktvideos. Auf dem Smartphone können dieselben Videos für nervige Wartezeiten sorgen und sollten auf der mobilen Version einer Seite daher mit Augenmaß eingesetzt werden.

Ähnlich unterschiedlich fielen die Anforderungen an die Navigation aus: Am Desktop etwa helfe eine gut sortierte Navigationsleiste mit Dropdown-Menü bei der schnellen Orientierung – vom Smartphone aus sei sie schwer zu bedienen und mit umständlichem Zoomen und Hin- und Herscrollen verbunden. Auf der mobilen Version sollte die Navigation deshalb in Form einer Liste zum Hauptbestandteil der Webseite werden.

Kontakt: www.tisoomi.com

Verwandte Themen
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter
Screenshot der B2B-Beschaffungsplatform von Crowdfox
Neuer Plattform-Betreiber Crowdfox mit frischem Kapital weiter
Mit dem Ablauf des Patents wird sich der virtuelle Gang zur Kasse in vielen Online-Shops von US-Händlern deutlich einfacher gestalten, vermuten E-Commerce-Experten.
Amazons „1-Click“-Patent läuft aus weiter
Noch bis 2019 eine Großbaustelle: Der neue Standort in Bochum wird das bestehende Paketnetz von DHL ergänzen und mit bis zu 50.000 Sendungen pro Betriebsstunde zu den leistungsfähigsten Paketzentren Europas zählen.
DHL baut weiteres Mega-Paketzentrum weiter
Nutzung der Produktverpackung für Kommunikations- und Werbezwecke (Quelle: e-KIX, ECC Köln)
Online-Handel unterschätzt Wirkung von Verpackungen weiter