BusinessPartner PBS

Amazon will neue Logistikzentren bauen

Amazon will in diesem Jahr in Deutschland zwei weitere Logistikzentren errichten, dies kündigte der Deutschland-Chef Ralf Kleber an.

Hintergrund ist die immer stärkere Nutzung von Amazon durch Händler. Sie bieten auf der Plattform ihre Waren an und wickeln die Logistik über Amazon ab. Um die schnell und zuverlässige Lieferung sicherzustellen, sind weitere Investitionen in die Logistik für Amazon daher essentiell, schreibt die FTD. Von allen verkauften Artikeln bei Amazon stammen mittlerweile 36 Prozent von Drittanbietern, im vergangenen Jahr waren es erst 30 Prozent.

Amazon hat zudem massive Investitionen in den Handel über mobile Endgeräte angekündigt, um angesichts des Erfolgs von Apples „iPad“ und „iPhone“ das eigene Geschäft zu sichern. Investiert werden soll in die „Kindle“-Lesegeräte, Inhalte, den Onlineshop und die Speichermöglichkeiten, um die Inhalte online abzurufen - der Cloud. In entsprechend viele Geschäfte will Amazon Geld stecken. Der „Kindle Fire“ - bislang nur in den USA erhältlich - soll weiterentwickelt werden, Inhalte für das Gerät müssen digital aufbereitet werden, Rechte für Filme, Bücher, Musik erworben werden. Zugleich investiert Amazon in zusätzliche Rechenzentren, um all diese Inhalte den Kunden zur Verfügung zu stellen.

Kontakt: www.amazon.de

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter