BusinessPartner PBS

Amazon meldet „Spitzenwerte“

Der weltweit führende Internethändler, der mit der Kategorie „Computer & Büro“ verstärkt auch mit PBS-Produkten aktiv ist, meldet für das abgelaufene Weihnachtsgeschäft erneut Rekordwerte.

Am Spitzentag des vergangenen Jahres, dem 29. November 2010, wurden laut Firmeninfo insgesamt mehr als 13,7 Millionen Produkte über die weltweiten Amazon-Webseiten bestellt. An diesem Tag wurden aus den Logistikzentren über neun Millionen Artikel in über 178 Länder der Erde verschickt. Auch Amazon.de brach demnach die bisherigen Weihnachtsrekorde: Am 13. Dezember waren es über 2,1 Millionen Produkte - mehr als 24 Produkte pro Sekunde - die im Vergleich zu 1,7 Millionen Artikel am Spitzentag 2009 über die deutsche Website bestellt worden waren. Für die vier deutschen Logistikzentren war der 20. Dezember der Spitzentag, an dem über 1,4 Millionen Artikel Leipzig, Werne oder eines der beiden Logistikzentren in Bad Hersfeld in mehr als 374 LKWs verließen.

Kontakt: www.amazon.de

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter