BusinessPartner PBS

„Intelligente Suche“ steigert Shopumsätze

Eine so genannte „intelligente Suchfunktion“ steigert Kundenzufriedenheit und Umsatz eines Online-Shops, dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Das Institut ibi research an der Universität Regensburg hat zusammen mit dem Partnerkonsortium des E-Commerce-Leitfadens in einer Umfrage untersucht, wie Online-Händler über die Suchfunktion urteilen. Ein zentrales Ergebnis der Studie „Die Shop-Suche auf dem Prüfstand – Was meinen Online-Händler dazu?“ ist, dass die meisten Shop-Betreiber mit ihrer Standard-Suche nicht zufrieden sind und drei Viertel es für nötig halten, eine optimierte oder so genannte „intelligente Suche“ in ihrem Shop einzusetzen, das heißt eine Suchfunktion, die trotz fehlerhaft eingetipptem Suchbegriff die richtigen Ergebnisse liefert. Jene Shop-Betreiber, die eine solche Suchfunktion verwenden, berichten mehrheitlich von einer höheren Kundenzufriedenheit sowie einer erhöhten Konversionsrate und mehr Umsatz, da Kunden schneller zum Ziel kommen, im Idealfall genügt dann der Suchbegriff und ein Klick auf den „Suche“-Button, um die Ergebnisliste zu sehen.

Die Ergebnisse der Studie: www.ecommerce-leitfaden.de/shop-suche

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter