BusinessPartner PBS

HDE begrüßt Rechtssicherheit für Online-Händler

Die vom Bundesjustizministerium geplante Neuregelung der Mustertexte zum Widerrufs- und Rückgaberecht im Fernabsatzhandel findet die Zustimmung des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE).

Seit geraumer Zeit werden immer wieder Online-Händler abgemahnt, weil sie angeblich nicht die nach dem Fernabsatzgesetz vorgeschriebene Widerrufsbelehrung vorgenommen hätten – obwohl sie sich an den Text der Musterwiderrufsbelehrungen gehalten haben. Das Problem an der bisherigen Regelung: Einige Gerichte haben in der Vergangenheit genau diese Musterwiderrufsbelehrungen als nicht ausreichend gewertet. Dieses Dilemma soll mit der geplanten neuen Regelung ausgeräumt werden. Nach Angaben des HDE verkaufen rund 50000 Unternehmen in Deutschland Waren über das Internet. Das Umsatzvolumen dieser Unternehmen betrage alleine im B2C-Bereich in 2008 etwa 20 Milliarden Euro.

Kontakt: www.einzelhandel.de

Verwandte Themen
Immer schneller versenden: Im Projekt Amazon Prime-Air sucht der Online-Händler nach neuen Wegen zum Endkunden. (Bild: Amazon)
Amazon steigert Umsätze um 27 Prozent weiter
Die Gewinner des Online-Handels-Award in den sieben Kategorien. (Grafik: IFH Köln)
Die besten B2C-Online-Shops Deutschlands weiter
Entwicklung des Anteils des grenzüberschreitenden E-Commerce 2015 - 2020 (Quelle: Alipay, McKinsey/DHL Express)
Internationalisierung treibt Wachstum im E-Commerce weiter
Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum selbst Kochen nach Hause bestellen, die Grenzen zwischen On- und Offline-Shopping verschwinden laut einer
Grenzen zwischen On- und Offline-Shopping verschwinden weiter
Jeder zehnte Kauf wird zurückgeschickt weiter
Titelseite der Metapack-Studie zu den gestiegenen Anforderungen der Kunden an die Logistikleistung von Online-Händlern.
Kunden verlangen Sendungsverfolgung weiter