BusinessPartner PBS

Kinder digital immer vernetzter

In welchem Maße Smarphone und Internet für die junge Generation zur Selbstverständlichkeit geworden sind, belegt eine aktuelle Studie des Verbandes Bitkom.

Klicken zum Vergrößern: Das Smartphone wird bei Jugendlichen zum wichtigsten Zugang in das Internet.
Klicken zum Vergrößern: Das Smartphone wird bei Jugendlichen zum wichtigsten Zugang in das Internet.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

Im Alter von 12 bis 13 Jahren gehören Smartphones mit einer Verbreitung von 85 Prozent zur Standardausstattung.

Für ältere Jugendliche ist das Smartphone das wichtigste Zugangsgerät zum Internet: 89 Prozent der 16- bis 18-Jährigen gehen damit ins Web.

Die Nutzung sozialer Netzwerke beginnt mit 10 bis 11 Jahren. Mit zunehmendem Alter steigt die Nutzungsintensität: Bei den 16- bis 18-Jährigen nutzen 85 Prozent die sozialen Netzwerke.

Im Ranking der beliebtesten sozialen Netzwerke liegt WhatsApp inzwischen vor Facebook. 72 Prozent der 10- bis 18-jährigen Onliner nutzen WhatsApp und 56 Prozent Facebook. Auf Platz drei der beliebtesten Netzwerke liegt Skype.

 

Im Rahmen der Studie „Kinder und Jugend 3.0“ sind im Auftrag des Bitkom 962 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren befragt worden. Die Umfrage ist repräsentativ. Für die Durchführung waren Bitkom Research und das Marktforschungsinstitut Forsa verantwortlich.

Kontakt: www.bitkom.org

Verwandte Themen
Startseite der E-Commerce-Plattform Back Market für wiederaufbereitete Elektrogeräte
Zweites Leben für gebrauchte Elektrogeräte weiter
Lars Schade spricht beim Vortragsprogramm des „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Lars Schade zu den Chancen der Marktplätze weiter
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter