BusinessPartner PBS

Studie zu den Veränderungen im Handel

Unter dem Titel „Sales-Trends – Strategien für den erfolgreichen Handel von morgen“ beschäftigt sich eine neue Studie des Zukunftsinstituts mit den veränderten Rahmenbedingungen für den Einzelhandel.

„Die Art und Weise, wie wir einkaufen, verändert sich in rasanter Geschwindigkeit“, heißt es bei den Autoren der neuen Studie. Der Online-Handel boomt und immer häufiger werde nicht mehr nur vom PC oder Laptop, sondern auch mobil eingekauft – über das Tablet oder über das Smartphone. Dementsprechend sind sowohl Online- wie auch stationäre Händler gefordert, ihr Angebot und ihren Service für den Kunden komfortabler zu machen. Die Studie beleuchtet einige Möglichkeiten dafür und fasst in 43 Trends zusammen, was die Handelswelt verändern wird. Beispielsweise empfehlen die Autoren statt in Flächenerweiterungen zu investieren, neue Technologien einzubinden, um Brücken zum Point-of-Sale zu schaffen. „Um den Kunden von heute zu erreichen, muss etwa der mobile Kanal direkt mit dem POS und allen anderen Touchpoints verknüpft werden“, heißt es beim Zukunftsinstitut. Die Autoren der Studie demonstrieren unter anderem, wie der Verkaufsraum mithilfe von so genanntem „Augmented-Shopping-Technologien“ schon mit dem Internet verschmolzen ist.

Kontakt: www.zukunftsinstitut.de

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter