BusinessPartner PBS

GfK: E-Commerce-Umsatz wächst langsamer

Die Entwicklung des Gesamtumsatzes im privaten E-Commerce (Online-Einzelhandel B2C) verlief in den letzten fünf Jahren äußerst dynamisch, teilt die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung mit.

Teilweise sei der Umsatz jährlich um über 30 Prozent gewachsen. Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, dass gerade ab 2003 die Deutschen überproportional stark begannen, das Internet zu nutzen und zudem auch bereit waren, erste Erfahrungen im virtuellen Shoppen zu sammeln. Die GfK geht davon aus, dass sich der positive Trend von zweistelligen Wachstumsraten beim E-Commerce-Umsatz in den nächsten drei Jahren fortsetzen wird. Gegenüber den Vorjahren wird dies allerdings doch auf einem deutlich niedrigeren Niveau erfolgen. Die magische 20 Milliarden Euro-Grenze könnte bei anhaltend erfreulicher Konsumlaune der Deutschen bereits in 2008 erreicht werden.

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter
Screenshot der B2B-Beschaffungsplatform von Crowdfox
Neuer Plattform-Betreiber Crowdfox mit frischem Kapital weiter
Mit dem Ablauf des Patents wird sich der virtuelle Gang zur Kasse in vielen Online-Shops von US-Händlern deutlich einfacher gestalten, vermuten E-Commerce-Experten.
Amazons „1-Click“-Patent läuft aus weiter
Noch bis 2019 eine Großbaustelle: Der neue Standort in Bochum wird das bestehende Paketnetz von DHL ergänzen und mit bis zu 50.000 Sendungen pro Betriebsstunde zu den leistungsfähigsten Paketzentren Europas zählen.
DHL baut weiteres Mega-Paketzentrum weiter
Nutzung der Produktverpackung für Kommunikations- und Werbezwecke (Quelle: e-KIX, ECC Köln)
Online-Handel unterschätzt Wirkung von Verpackungen weiter