BusinessPartner PBS

Cross Device Commerce-Potenzial noch ungenutzt

Unternehmen verschenken Potenzial im E-Commerce. Denn trotz moderner Smartphones können Kunden Produkte häufig nicht dort kaufen, wo sie auf die Angebote aufmerksam werden.

Damit entgeht Anbietern wertvolles Geschäft mit Impulskäufern: Denn mehr als jeder dritte Deutsche wünscht beispielsweise bei Outdoor-Werbung, sich direkt mit einem Online-Shop verbinden zu können, so die Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung im Auftrag vom Beratungsunternehmen Novomind.

Cross Device Commerce und eine fortschreitende Verschmelzung von Online- und Offline-Welt seien jedoch erst in Ansätzen erkennbar. Im Rahmen von Multi-Channel-Vertriebskonzepten versteht Novimind unter dem Begriff Cross Device Commerce einen Lösungsansatz, der verschiedene Endgeräte und Technologien miteinander verknüpft. Die Anbieter leiten Smartphone-Besitzer beispielsweise über so genannte QR-Codes von Werbeanzeigen zu weiteren Produktinformationen. Jeder vierte Deutsche mit Smartphone nutzt die quadratischen Symbole regelmäßig, um weiterführende Informationen abzurufen. Der Schritt, dass E-Shops und Apps sowie Werbeflächen oder Screens in stationären Geschäften als einheitliche Applikation auftreten, steht der E-Commerce-Branche allerdings noch bevor.

Was Händlern und Herstellern fehlt, ist, so die E-Commerce-Spezialisten von Novimind, eine stärkere Integration der technischen Abläufe im Hintergrund. „Der Touchpoint zum Kunden darf künftig für das Shop-Management, Produktinformationsmanagement und alle anderen Backend-Prozesse keine Rolle mehr spielen“, sagt Peter Wiedekamm, Vorstand von Novomind. „Egal ob Produkte im stationären Laden, über Kiosksysteme an der Bushaltestelle, per Smartphone, Tablet Computer oder über Desktop-PC angeboten werden – alle Daten und Abläufe dahinter sollten in ein System laufen“, so Wiedekamm.

Kontakt: www.novomind.com

Verwandte Themen
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter
Screenshot der B2B-Beschaffungsplatform von Crowdfox
Neuer Plattform-Betreiber Crowdfox mit frischem Kapital weiter
Mit dem Ablauf des Patents wird sich der virtuelle Gang zur Kasse in vielen Online-Shops von US-Händlern deutlich einfacher gestalten, vermuten E-Commerce-Experten.
Amazons „1-Click“-Patent läuft aus weiter
Noch bis 2019 eine Großbaustelle: Der neue Standort in Bochum wird das bestehende Paketnetz von DHL ergänzen und mit bis zu 50.000 Sendungen pro Betriebsstunde zu den leistungsfähigsten Paketzentren Europas zählen.
DHL baut weiteres Mega-Paketzentrum weiter
Nutzung der Produktverpackung für Kommunikations- und Werbezwecke (Quelle: e-KIX, ECC Köln)
Online-Handel unterschätzt Wirkung von Verpackungen weiter