BusinessPartner PBS

Otto Office baut auf „Live-Chat“

Aufgrund der positiven Resonanz des bisher alle zwei Monate stattfindenden „Live-Chats“ verstärkt der Hamburger Versandhändler seine Online-Echtzeit-Kommunikation und damit auf Beratung im direkten Dialog.

Ab sofort gehört der „Live-Chat“ jeden Monat zum festen Bestandteil der Kundenkommunikation. Am 8. Februar von 14 bis 16 Uhr – und künftig an jedem zweiten Mittwoch im Monat – stellt sich , auf der Website den Fragen der Kunden und bietet bis zu fünf Teilnehmern gleichzeitig individuellen Support im direkten Dialog.

Andreas Gätz, Bereichsleiter Kundenservice bei Otto Office, nutzt den Live-Chat, um mit den Kunden in direkten Kontakt zu kommen.
Andreas Gätz, Bereichsleiter Kundenservice bei Otto Office, nutzt den Live-Chat, um mit den Kunden in direkten Kontakt zu kommen.

Gätz hat bisher durchweg positive Erfahrungen mit dem Live-Chat gemacht und betont die große Kundennähe, die der direkte Austausch ermöglicht: „Wir unterstützen unsere Kunden bei der Informationssuche, geben Produktberatungen oder bieten Hilfe bei Reklamationen und sorgen so dafür, dass sie die Website zufrieden verlassen. Kunden wiederum nutzen die Möglichkeit, uns ihr Feedback und viele nützliche Anregungen zukommen zu lassen.“ Otto Office will mit dem „Live-Chat“ ein Tool mit optimalem Serviceerlebnis bieten, das von seiner Schnelligkeit lebt, denn die Kunden müssen weder bei einer kostenpflichtigen Hotline anrufen noch auf eine E-Mail-Antwort warten. Der erste „Live-Chat“ 2012 im Januar wurde laut Firmeninfo von den Teilnehmer bereits rege genutzt, um Kritik oder Lob auszusprechen und detaillierte Fragen zu stellen.

Kunden können Otto Office per Hotline, Fax, E-Mail und Internet kontaktieren. Dazu kommen der Twitter-Account und ein Call-Back-Button im Menüpunkt „Mein Konto“ des Online-Shops, mit dem sie sich nach dem Ausfüllen eines Formulars kostenlos von einem Mitarbeiter zurückrufen lassen können. Auf seiner Facebook-Seite will der Versandhändler außerdem im Laufe des Jahres einen öffentlichen Chat ausprobieren, an dem mehr Leute gleichzeitig teilnehmen können. „Der Facebook-Chat wird für uns ein spannendes neues Testfeld. Wir hoffen, auch bei einer starken Beteiligung der User den Überblick über das Geschriebene zu behalten, um auf alle Fragen eingehend antworten zu können“, betont Andreas Gätz, der die direkte Kommunikation mit den Kunden permanent weiterentwickeln will

Kontakt: www.otto-office.de

Verwandte Themen
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter