BusinessPartner PBS

eBay wächst beachtlich

Der Internet-Player profitiert weiterhin von der Lust am Online-Einkaufen. Alleine im vierten Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft stieg der Umsatz um 18 Prozent auf vier Milliarden Dollar.

Treibende Kraft war erneut die Bezahltochter Paypal, doch auch der eBay-Marktplatz lockte deutlich mehr Kunden an. Im Gesamtjahr 2012 wuchs der Umsatz um 21 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar. Diesen Wert will der US-Konzern im laufenden Jahr weiter überbieten: Hier sollen bis zu 16,5 Milliarden Dollar erreicht werden.

eBay profitiert dabei von den drei Standbeinen. Neben dem Online-Marktplatz mit den Angeboten privater und gewerblicher Verkäufer hat sich vor allem Paypal als Bezahldienst für externe Webseiten sowie inzwischen sogar erste Geschäft vor Ort etabliert. Darüber hinaus gibt es den Handelsdienstleister GSI, der beispielsweise Online-Shops für Kunden aufsetzt. Paypal wuchs am stärksten, GSI am schwächsten. Die Bezahltochter verzeichnet inzwischen rund 123 Millionen Konten; alleine im vierten Quartal kamen vier Millionen dazu. Auf dem eBay-Marktplatz tummeln sich derzeit weltweit 112 Millionen aktive Nutzer.

Kontakt: www.ebay.de

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter