BusinessPartner PBS

Stationärer Einzelhandel lässt Federn

Der stationäre Non-Food-Einzelhandel ist im vergangenen Jahr im Jahresvergleich um real vier Prozent geschrumpft, während der Online-Handel um 21 Prozent zugelegt hat.

Diese Zahlen nannte Gerrit Heinemann vom eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein bei einer Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien in Regensburg nach einem Bericht von Online-Handel. Für das Jahr 2020 erwartet Gerrit, dass fast ein Drittel den Umsatzes im Non-Food-Einzelhandel online erwirtschaftet werden. Etwa jeder fünfte Einkauf werde dann durch Recherchen im Internet vorbereitet. Zugleich wurde auf der Veranstaltung auf die Stärken des stationären Handels verwiesen, dieser dürfe sich den neuen Möglichkeiten des Internet mit Online-Shops und der Präsentation des Unternehmens nicht verschließen und müsse es für die eigene Firmendarstellung und zur Kundengewinnung nutzen. Emotionen und Erlebnisse könne man hingegen vor allem im stationären Ladengeschäft bieten.

Kontakt: www.hs-niederrhein.de; www.blm.de

Verwandte Themen
Lars Schade spricht beim Vortragsprogramm des „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Lars Schade zu den Chancen der Marktplätze weiter
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter