BusinessPartner PBS

Otto setzt auf das mobile Einkaufen

Die Otto Group treibt ihre Mobile Commerce-Aktivitäten voran. Bis 2015 will die Gruppe in einem Dreijahresplan rund 300 Millionen Euro in den gesamten E-Commerce investieren.

Mit der Initiative „Mobile First“ will der Handels- und Dienstleistungskonzern den wachsenden Trend zu Smartphones und Tablets nutzen. „Es liegt auf der Hand, dass uns der Trend zu mobilen Endgeräten antreibt, eine nachhaltige Mobile-Strategie umzusetzen. Smartphones und Tablets ermöglichen ein hoch personalisiertes, impulsgetriebenes Einkaufserlebnis, das von Verbrauchern immer stärker eingefordert wird“, so Rainer Hillebrand, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Otto Group. Ziel sei es, bis 2016 über alle Online-Marken (dazu zählt auch otto-office.com/de) hinweg 50 Prozent des Online-Traffics mobil zu erwirtschaften, konkretisierte Hillebrand, der im Vorstand der Otto Group die E-Commerce-Aktivitäten verantwortet. Bereits würden einige der Online-Shops bis zu 40 Prozent der Besuche über Smartphones und Tablets generieren. Mit Services wie zum Beispiel Yapital – der ersten europäischen Cross-Channel-Payment-Lösung – deckt die Otto Group weitere relevante Teile der mobilen Wertschöpfungskette ab. Für das zurückliegende Geschäftsjahr meldete das Unternehmen einen Online-Umsatz von weltweit mehr als sechs Milliarden Euro, rund 400 Millionen mehr als im Vorjahr. Detaillierte Angaben, etwa zum Geschäft von Otto Office, machte die Gruppe nicht.

Kontakt: www.ottogroup.com; www.otto-office.com

Verwandte Themen
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter
Screenshot der B2B-Beschaffungsplatform von Crowdfox
Neuer Plattform-Betreiber Crowdfox mit frischem Kapital weiter
Mit dem Ablauf des Patents wird sich der virtuelle Gang zur Kasse in vielen Online-Shops von US-Händlern deutlich einfacher gestalten, vermuten E-Commerce-Experten.
Amazons „1-Click“-Patent läuft aus weiter
Noch bis 2019 eine Großbaustelle: Der neue Standort in Bochum wird das bestehende Paketnetz von DHL ergänzen und mit bis zu 50.000 Sendungen pro Betriebsstunde zu den leistungsfähigsten Paketzentren Europas zählen.
DHL baut weiteres Mega-Paketzentrum weiter
Nutzung der Produktverpackung für Kommunikations- und Werbezwecke (Quelle: e-KIX, ECC Köln)
Online-Handel unterschätzt Wirkung von Verpackungen weiter