BusinessPartner PBS

Otto setzt auf das mobile Einkaufen

Die Otto Group treibt ihre Mobile Commerce-Aktivitäten voran. Bis 2015 will die Gruppe in einem Dreijahresplan rund 300 Millionen Euro in den gesamten E-Commerce investieren.

Mit der Initiative „Mobile First“ will der Handels- und Dienstleistungskonzern den wachsenden Trend zu Smartphones und Tablets nutzen. „Es liegt auf der Hand, dass uns der Trend zu mobilen Endgeräten antreibt, eine nachhaltige Mobile-Strategie umzusetzen. Smartphones und Tablets ermöglichen ein hoch personalisiertes, impulsgetriebenes Einkaufserlebnis, das von Verbrauchern immer stärker eingefordert wird“, so Rainer Hillebrand, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Otto Group. Ziel sei es, bis 2016 über alle Online-Marken (dazu zählt auch otto-office.com/de) hinweg 50 Prozent des Online-Traffics mobil zu erwirtschaften, konkretisierte Hillebrand, der im Vorstand der Otto Group die E-Commerce-Aktivitäten verantwortet. Bereits würden einige der Online-Shops bis zu 40 Prozent der Besuche über Smartphones und Tablets generieren. Mit Services wie zum Beispiel Yapital – der ersten europäischen Cross-Channel-Payment-Lösung – deckt die Otto Group weitere relevante Teile der mobilen Wertschöpfungskette ab. Für das zurückliegende Geschäftsjahr meldete das Unternehmen einen Online-Umsatz von weltweit mehr als sechs Milliarden Euro, rund 400 Millionen mehr als im Vorjahr. Detaillierte Angaben, etwa zum Geschäft von Otto Office, machte die Gruppe nicht.

Kontakt: www.ottogroup.com; www.otto-office.com

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter