BusinessPartner PBS

Mercateo warnt vor gefälschtem Onlineshop

Der Marktplatzbetreiber Mercateo warnt vor dem chinesischen Onlineportal morcato.com, das in Aussehen und Auftritt der eigenen Beschaffungsplattform stark ähnele.

„Die in Shanghai (China) ansässigen Betreiber der Internetseite versuchen, die hohe Bekanntheit und den großen Erfolg der Mercateo AG in wettbewerbsrechtlich bedenklicher Art und Weise für ihr eigenes Unternehmen zu nutzen“, so die Firmeninfo. Die Mercateo-Unternehmensleitung erwäge rechtliche Schritte. Zahlreiche Lieferanten und Hersteller entdeckten ihre Produkte, Abbildungen, Beschreibungen und Logos auf der Plagiatsseite, ohne dass Geschäftsbeziehungen zu dem chinesischen Betreiber bestünden. Trotz der oberflächlichen Ähnlichkeit habe die gefälschte Website nichts mit der Originalseite der Mercateo-Plattform gemeinsam. Weder funktionierten die Verlinkungen einwandfrei, noch unterlägen die aufgeführten Produkte den üblichen Garantieleistungen.

Ein Vertragspartner hatte Mercateo auf das Internetportal morcato.com hingewiesen. „Bedauerlicherweise mussten wir feststellen, dass der Name, der grafische Aufbau und die Funktionalitäten der Internetseite sowie die Bereitstellung einer Markenwelt für Lieferanten eine starke Ähnlichkeit mit unserer Internetpräsenz aufweist. Unsere Begriffe wurden zum Teil eins zu eins übersetzt. Im europäischen Rechtsrahmen wäre es in so einem Fall klar, wie wir vorgehen – in China ist das bekanntlich etwas komplizierter“, erklärt Frank Weigelt, Justitiar bei Mercateo.

Mercateo versteht sich als führende Beschaffungsplattform für Geschäftskunden im Internet in Europa. Neben Deutschland ist das Unternehmen in über zehn europäischen Ländern präsent und beschäftigt mehr als 250 Mitarbeiter. Der Umsatz im Jahr 2012 betrug 130 Millionen Euro, eine Steigerung um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf der Plattform können Unternehmen aus einem mehr als neun Millionen Artikel umfassenden Sortiment bestellen, wie zum Beispiel Büromaterial, IT- sowie Industriebedarf oder Betriebs- und Lagerausstattung.

Kontakt: www.mercateo.com

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter