BusinessPartner PBS

Online-Handel: Erfolgsfaktor Zahlungsmittel

Wie eine Studie von ibi Research zu Kauferfahrungen im Internet zeigt, haben 56 Prozent der Teilnehmer schon einmal schlechte Erfahrungen beim Online-Shopping gemacht.

Dazu zählten zu lange Lieferzeiten, die Lieferung der falschen Produkte oder die zu frühe Abbuchung des Kaufpreises. Ob es überhaupt zu einem Kauf in einem Online-Shop kommt, entscheiden viele Kunden nach einem Blick auf die möglichen Zahlungsmittel. Wenn nur die Zahlung per Vorkasse angeboten wird, verlassen der Studie zufolge rund 80 Prozent der Kunden den Webshop und suchen nach einem anderen Anbieter. Durch das Angebot der Zahlung per Rechnung, Lastschrift oder Kreditkarte lasse sich die Kaufabbruchquote deutlich reduzieren. Allerdings sind mit diesen Zahlungsverfahren auch höhere Risiken für die Online-Händler verbunden. Insgesamt wurden rund 1400 Menschen befragt. Die Ergebnisse können unter www.ecommerce-leitfaden.de kostenlos heruntergeladen werden.

Kontakt: pc50461.uni-regensburg.de/ibi/de

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter