BusinessPartner PBS

Online-Shopper bevorzugen Lieferung nach Hause

Knapp 86 Prozent der Online-Shopper wollen im Internet bestellte Ware direkt nach Hause geliefert bekommen, so das Ergebnis der aktuellen Monatsfrage des ECC-Konjunkturindex.

Rund ein Viertel der befragten Online-Shopper nutzen darüber hinaus die Lieferung an eine abweichende Anschrift wie beispielsweise die Büroadresse. Am seltensten (2,2 Prozent) wird die Lieferung an eine Postfiliale bevorzugt.

In puncto Lieferort zeigen sich die an der Befragung teilnehmenden Online-Händler flexibel. Zwar dominieren auch hier die Lieferung an die Rechnungsadresse sowie eine abweichende Anschrift, doch auch Selbstabholstationen werden von vielen Händlern bedient. Letztere sind vor allem dann für Kunden interessant, wenn diese zum Zeitpunkt der Lieferung nicht zu Hause sind und die bestellte Ware woanders hinterlegt werden soll. Knapp 74 Prozent der Online-Händler bieten hierfür die Lieferung an eine Packstation an. Ein Drittel liefert außerdem an einen Paketshop. Packstationen und manche Paketshops wie Kioske haben den Vorteil, dass Kunden ihre Sendung auch außerhalb der regulären Ladenöffnungszeiten abholen können.

Klicken zum Vergrößern: Online-Händler bieten flexible Lieferoptionen
Klicken zum Vergrößern: Online-Händler bieten flexible Lieferoptionen

Stimmung im Online-Handel ausgeglichen

Im Juli fällt der Wert für den e-KIX erstmals seit Januar wieder, was nach Angaben der Analysten die Uneinigkeit der Online-Händler bezüglich der aktuellen Geschäftslage widerspiegelt. Knapp ein Drittel der Online-Händler beurteilt die eigenen Umsätze negativ und etwa ebenso viele erreichen positive Werte. Die Online-Shopper zeigen sich im Juli leicht konsumfreudiger. Rund jeder vierte Online-Shopper rechnet mit höheren Ausgaben in den kommenden Monaten. Die Online-Händler zeigen sich für die Zukunft ebenfalls optimistisch. Auch wenn die Werte vom Jahresanfang nicht ganz erreicht werden können, ist der Abwärtstrend aus dem ersten Halbjahr zunächst unterbrochen. Die ECC-Konjunkturindex-Teilnehmer rechnen offenbar eher mit einem kurzfristigen Sommerloch als mit langfristigen Umsatzeinbußen.

Kontakt: www.ecc-konjunkturindex.de

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter