BusinessPartner PBS

Kaum Verbraucherschutz bei E-Rechnungen

Unternehmen vernachlässigen beim Versand elektronischer Rechnungen an Verbraucher oft die Sicherheit. IT-Dienstleister fordern, dass die qualifizierte elektronische Signatur zum Standard wird.

Während im Geschäftsverkehr Sicherheitsstandards wie die qualifizierte elektronische Signatur verbindlich vorgeschrieben sind, drücken sich die Unternehmen beim Versand an Privatkunden bisher um solche Standards. Elektronische Rechungen sind eine kostengünstige Alternative zu Papierrechnungen. Deshalb schicken viele Unternehmen ihren Privatkunden elektronische Rechnungen per E-Mail oder stellen die Dokumente Online. Allerdings sind diese Rechnungen weder fälschungssicher noch kann der Verbraucher überprüfen, ob die Rechnung von dem im Absender genannten Unternehmen stammt.

Die qualifizierte elektronische Signatur garantiert die Echtheit eines elektronisch erstellten und versandten Dokuments. Nur bei einer solchen Rechnung wird vom Finanzamt der Vorsteuerabzug anerkannt. Allerdings scheuen viele Unternehmen beim Rechnungsversand an Verbraucher den Aufwand, der mit dem Signieren und Verifizieren verbunden war. Entscheidende Voraussetzung im Massengeschäft mit Endverbrauchern ist es daher, die Signatur einfach und für den Endkunden ohne zusätzlichen Aufwand umzusetzen, fordert Raimund Schlotmann, Geschäftsführer von Itella in Deutschland, der im Einschalten eines Dienstleisters die einfachste und sicherste Lösung für Unternehmen und Verbraucher sieht.

Kontakt: www.itella.de

Verwandte Themen
Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum selbst Kochen nach Hause bestellen, die Grenzen zwischen On- und Offline-Shopping verschwinden laut einer
Grenzen zwischen On- und Offline-Shopping verschwinden weiter
Jeder zehnte Kauf wird zurückgeschickt weiter
Titelseite der Metapack-Studie zu den gestiegenen Anforderungen der Kunden an die Logistikleistung von Online-Händlern.
Kunden verlangen Sendungsverfolgung weiter
Dank moderner Hochleistungssortieranlagen sollen in den neuen Hermes-Logistikzentren täglich über 200.000 Sendungen verarbeitet werden können.
ECE und Hermes investieren 600 Millionen Euro in Ausbau der Logistik weiter
„Crowdworking hat Potenzial“ weiter
Direkter Informationsaustausch beim Mercateo Business Lunch (Bild: Mercateo)
Mercateo setzt weiter auf direkten Kontakt weiter