BusinessPartner PBS
Tüv Nord-Zentrale in Hannover (Bild: TÜV NORD GROUP/Regine Rabanus)
Tüv Nord-Zentrale in Hannover (Bild: Tüv Nord Group/Regine Rabanus)

Datenschutz: Künftig neue Regeln für Unternehmen

Spätestens im Juni soll die neue Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) vom EU-Parlament verabschiedet werden. Dann beginnt für alle, die personenbezogene Daten verarbeiten, die zweijährige Umsetzungsfrist.

Die neue Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) regelt EU-weit einheitlich, wie Unternehmen und öffentliche Stellen personenbezogene Daten verarbeiten dürfen. Die Verordnung löst die vielen unterschiedlichen Regelungen in den 28 Mitgliedstaaten ab. In Deutschland ersetzt sie die bisherige EG-Datenschutzrichtlinie und weite Teile des Bundesdatenschutzgesetzes. „Für Unternehmen bedeutet die Umstellung, dass sie ihren Kunden noch klarer darstellen müssen, welche Daten erhoben werden oder bereits vorhanden sind. Die Daten müssen künftig außerdem in einem gängigen Format gut lesbar zur Verfügung stehen – das bedeutet unter Umständen ein neues Design der datenverarbeitenden Systeme. Deshalb ist es sinnvoll, die Umstellung bereits jetzt anzugehen“, erklärt Melanie Braunschweig, Produktmanagerin Datenschutz bei der Tüv Nord Akademie.

Welche weiteren wichtigen Änderungen ergeben sich für Unternehmen?

 

  • Es dürfen nur Daten erhoben werden, die für die Erbringung eines Dienstes wirklich benötigt werden.
  • Kundendaten dürfen nur verarbeitet und genutzt werden, wenn der Kunde das auf Grundlage der Geschäftsbeziehung zum Unternehmen erwarten kann, nicht aber durch ein „unbeteiligtes“ drittes Unternehmen.
  • Die Datenschutzbehörden koordinieren sich europaweit untereinander. Unternehmen müssen sich nur noch mit der Aufsichtsbehörde im Land ihres Hauptsitzes auseinandersetzen.
  • Betroffenen Personen werden erweiterte Beschwerde- und Rechtsschutzmöglichkeiten über ihre nationalen Ansprechpartner zugesprochen.
  • Unternehmen müssen einen strengeren Rahmen bei meldepflichtigen Vorfällen berücksichtigen, also schneller über Datenlecks informieren. Außerdem können künftig Strafen von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes verhängt werden.
  • Neue Risiko- und Folgenabschätzungen lösen die bisherige Vorabkontrolle vor Beginn der Verarbeitung sensibler Daten ab.

Die Tüv Nord Akademie bietet dazu das Seminar „Datenschutz: Umstellung auf die EU-Grundverordnung (EU-DSGVO)” an, das erklärt, was Unternehmen in ihrer Datenschutz-Organisation, wie und mit welcher Priorität ändern und anpassen sollten.

Kontakt: www.tuev-nord.de/ds-gvo www.datenschutzbeauftragter-info.de 

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter