BusinessPartner PBS

Facebook als Einkaufsplattform akzeptiert

66 Prozent der Facebook-Nutzer können sich vorstellen, auch direkt auf Facebook einzukaufen, dies ergab eine Umfrage der Ebay-Tochter Afterbuy unter 1218 Nutzern.

Die in Krefeld ansässige Ebay-Tochter bietet Komplett-Lösungen für den Online-Handel, darunter auch die Integration in verschiedene Marktplätze. Bedingung für die Akzeptanz von Facebook als Shopping-Plattform wäre allerdings, dass der Einkauf schnell, sicher und einfach abzuwickeln ist.

Facebook dient seit langem nicht mehr nur als Studentenkanal, es ist heute auch eine Plattform für große und kleine Unternehmen, die sich auf Facebook ihre Seiten eingerichtet haben und es als kostenlosen Marketingkanal nutzen.Händler und Marken nutzen das Social Network seit kurzer Zeit auch als zusätzlichen Vertriebskanal und versuchen Kunden und Interessierte, mit integrierten Shoppinganwendungen zu erreichen. Die Shops sind häufig so in das Netzwerk integriert, dass Kunden die Plattform für den Einkauf nicht mehr verlassen müssen.

Kontakt: www.afterbuy.de, www.facebook.com

Verwandte Themen
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter
Eine hohe Kundenzufriedenheit ist für Online-Shops das Ziel mit höchster Priorität. (Bild: ThinkstockPhotos 621138990)
Im B2B hat „Customer-Experience“ höchste Priorität weiter
Grafik aus der Abmahnstudie: Online-Händler können sich gegen den Abmahnmissbrauch zur Wehr setzen. (Bild: obs/Trusted Shops GmbH)
Abmahnvereine gefährden Online-Händler weiter