BusinessPartner PBS

YouTube forciert E-Commerce

Das US-amerikanische Videoportal YouTube bietet die Möglichkeit zu Videos Links zu Online-Händlern einzublenden. Nutzer gelangen über die „Click-to-buy“-Funktion zu Online-Shops wie Amazon oder Apples iTunes Store.

Beteiligt sind zunächst Unternehmen wie der Musikkonzern EMI oder der Spielehersteller Electronic Arts. Die Google Tochter bietet aber auch weiteren Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte mit den Videoinhalten der Plattform zu verknüpfen. Bisher steht das Angebot nur in den USA zur Verfügung. YouTube kündigte im eigenen Weblog aber an, das Angebot auf andere Länder auszuweiten und eine breit angelegt E-Commerce-Plattform aufzubauen.

Kontakt: www.youtube.com

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter