BusinessPartner PBS

Studie: Erfolgsfaktoren bei Online-Shopping

Deutsche Verbraucher wünschen sich Wahlmöglichkeiten und Komfort beim Online-Shopping, so die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Studie.

In der Studie werden die Wünsche von Online-Käufern untersucht – von der Phase vor dem Kauf bis hin zur Lieferung und Retourensendung. Die Studie berücksichtigt mobile Trends, den Einfluss sozialer Medien und das Einkaufserlebnis sowohl beim Shoppen in physischen Läden als auch in Online-Shops („Omnichannel Retailing“). Zusammenfassend kommt die Studie, die von comScore, Inc., einem weltweit führendes Unternehmen in der Messung und Auswertung von Online-Medien, und dem Logistikdienstleister UPS durchgeführt wurde, zu folgendem Ergebnis: Konsumenten wünschen sich eine größere Auswahl beim Online-Shopping, eine einfachere Retourenabwicklung und möchten das Lieferdatum und den Lieferort ihrer Einkäufe besser koordinieren können. Sie nutzen soziale Medien, um die besten Angebote zu finden und erwarten mehr Versandoptionen von den Online-Händlern.

Anfang des Jahres befragte comScore dabei über 5500 Online-Käufer aus sechs europäischen Ländern zu ihrem Konsumverhalten und ihren Erfahrungen beim Online-Shopping. Die Studie, an der u.a. mehr als 1000 Online-Käufer in Deutschland teilnahmen, ging verschiedenen Fragen nach, wie zum Beispiel: Warum löschen Konsumenten ihren Warenkorb? Aus welchen Gründen empfehlen sie ihren Freunden bestimmte Händler? Die gelieferten Einsichten sollen Händlern helfen, ihre Verkäufe zu steigern. 27 Prozent der befragten deutschen Konsumenten antworteten beispielsweise, sie würden eher bei einem Online-Händler einkaufen, bei dem sie die gekaufte Ware im Laden abholen können. 42 Prozent der Konsumenten wollen hingegen Waren online kaufen und im Laden zurückgeben können. Das Konsumverhalten wird von mobilen und sozialen Kanälen stetig beeinflusst. 45 Prozent der Konsumenten in Deutschland, die ein Smartphone haben, und 63 Prozent der Tablet-Besitzer kaufen mit ihren Geräten online ein. 47 Prozent der Befragten würden beim Shopping mit einer mobilen App vom Händler seltener Vergleiche anstellen, als wenn sie eine mobile Website nutzen würden. 44 Prozent der befragten deutschen Konsumenten haben bereits eine Marke auf Facebook „gelikt“. 87 Prozent von ihnen interessieren sich für aktuelle Mitteilungen der „gelikten“ Händler.

Online-Käufer in Deutschland wollen zudem möglichst früh alle Lieferoptionen und die Gesamtkosten des Einkaufs einsehen können. Auch die Flexibilität bei der Wahl eines Lieferdatums ist für 44 Prozent der befragten deutschen Konsumenten wichtig. 33 Prozent wünschen sich mehr Auswahlmöglichkeiten, um Pakete bei Einzelhändlern ihrer Wahl abholen zu können. So ist es auch wenig verwunderlich, dass deutsche Konsumenten sehr großen Wert auf Transparenz legen. Für 94 Prozent der Befragten ist die Sendungsverfolgung essentiell oder zumindest wünschenswert. 69 Prozent wollen durch E-Mails über den Status ihrer Sendungen auf dem Laufenden gehalten werden und 65 Prozent wünschen sich eine Sendungsverfolgung direkt über die Seite des Händlers. Die Studie und Infografiken sind unter dem nachfolgenden Link zu finden und können heruntergeladen werden:

Kontakt: www.ups.com/onlinekunde2013/de

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter