BusinessPartner PBS

Aktuelle Umfrage: Drei Viertel der Online-Händler nutzen digitale Marktplätze

Mehr als drei Viertel aller Online-Händler nutzen digitale Marktplätze. Das ist das Ergebnis des aktuellen Onlinehandel-Konjunkturindexes von HDE und ECC, e-Kix.

„Auch für kleinere Online-Händler bieten Marktplätze die Chance, ihre Reichweite zu erhöhen und für die Kunden einfacher auffindbar zu werden. Die Plattformen sind für viele Unternehmen attraktiv“, so der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Der Umfrage nach planen weitere fünf Prozent der Online-Händler für die Zukunft eine Präsenz bei Marktplätzen, nur knapp 18 Prozent wollen dauerhaft keine Ware über eBay, Amazon und Co. verkaufen. Gründe, die Plattformen zu meiden, sind bei den meisten befragten Online-Händlern hohe Gebühren und Provisionen sowie eine befürchtete drohende Abhängigkeit vom Onlinemarktplatzbetreiber. „Das Für und Wider muss jeder Händler für sich selbst abwägen. Das muss in das Gesamtkonzept und zu den angebotenen Waren passen“, so Tromp weiter.

Kontakt: www.einzelhandel.de www.amazon.de www.ebay.de 

Verwandte Themen
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter
Eine hohe Kundenzufriedenheit ist für Online-Shops das Ziel mit höchster Priorität. (Bild: ThinkstockPhotos 621138990)
Im B2B hat „Customer-Experience“ höchste Priorität weiter
Grafik aus der Abmahnstudie: Online-Händler können sich gegen den Abmahnmissbrauch zur Wehr setzen. (Bild: obs/Trusted Shops GmbH)
Abmahnvereine gefährden Online-Händler weiter