BusinessPartner PBS

Onlinehändler Avitos stellt Insolvenzantrag

Ende der vergangenen Woche musste der Webshop-Betreiber aufgrund drohender Zahlungsunfähigkeit beim Amtsgericht Gießen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen.

Avitos mit Ausrichtung auf IT-Produkte, Projektoren, Zubehör, Tinte/Toner und einigem mehr war zuletzt in Lieferschwierigkeiten geraten, nachdem der Mutterkonzern, die Beteiligungsgesellschaft Tiscon AG, sowie der ebenfalls zum Konzern gehörende Distributor COS Insolvenz hatten anmelden müssen. Als vorläufiger Insolvenzverwalter wurde die Gießener Kanzlei Völpel & Kollegen berufen.

Neben den genannten Unternehmen sind noch zwei weitere Firmen aus dem Beteiligungsverbund der in Linden bei Gießen ansässigen Gesellschaften von drohender Zahlungsunfähigkeit betroffen: die E-Logistics GmbH sowie die Topedo IT-Handels GmbH. Die Insolvenz der gesamten Gruppe ist eine Folge des vor kurzem erfolgten Eigentümerwechsels. Der Investor Arques Industries hatte die Tiscon AG und ihre Beteiligungen an die Greengold AG verkauft, die zur russischen KCK Associates gehört.

Kontakt: www.avitos.de

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter