BusinessPartner PBS

E-Commerce ist Umsatztreiber des Versandhandels

Die neue EHI-Studie "Der deutsche E-Commerce-Markt 2010", analysiert den Markt auf der Basis der tausend größten Online-Shops für physische und digitale Güter.

Sie basiert auf einer ausführlichen Untersuchung und einer Online-Befragung, die der Forschungsbereich E-Commerce des EHI gemeinsam mit dem Hamburger Statistikunternehmen Statista nun schon zum zweiten Mal durchgeführt hat. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass der deutsche E-Commerce-Markt inzwischen über 50 Prozent Anteil am gesamten Versandhandelsumsatz hält.

Die Top 1000 der Online-Shops erwirtschafteten einen Gesamtumsatz von rund 20 Milliarden Euro. Davon entfielen auf die Top 10 der Online-Händler 6,1 Milliarden Euro Umsatz , was einen Anteil von fast 31 Prozent ausmacht. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Anteil um 4 Prozent gewachsen. Auch bei den Top 100 Shops macht sich eine zunehmende Konzentration bemerkbar. Mit 13,9 Milliarden Euro oder einem Umsatzanteil von fast 70 Prozent hat sich der Anteil sogar um 5 Prozent erhöht. Die Top 500 schließlich halten einen Anteil von 94,1 Prozent, was einen Umsatz in Höhe von 18,8 Milliarden. Euro bedeutet.

Die Generalisten, das sind Händler, die mindestens fünf Produktsegmente anbieten, realisierten 6,65 Milliarden Euro oder 33,2 Prozent des Online-Umsatzes. Mit Computern, Unterhaltungselektronik, Handys und Zubehör wurden 2,14 Milliarden Euro oder 10,7 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet. Der Online-Handel mit Bekleidung, Textilien und Schuhe brachte einen Umsatz von 1,95 Mrd. Euro und hielt damit einen Anteil von 9,7 Prozent.

Das verbreiteste Bezahlverfahren stellt im Online-Handel mit 68,5 Prozent die Vorauskasse dar gefolgt von Zahlung per Kreditkarte (67,1 Prozent) und Nachnahme (59,0 Prozent). PayPal (50,3 Prozent), Lastschriftverfahren (39,3 Prozent) und Zahlung auf Rechnung (37,7 Prozent) sind weitere häufig genutzte Verfahren, wobei viele Online-Shops auch mehrere Zahlungsverfahren anbieten.

Das Gütesiegel EHI Geprüfter Online-Shop erfreut sich bei den 1.000 größten Online-Händlern zunehmender Beliebtheit. Vertrauten in der vorangegangenen Untersuchung 13 Prozent der Händler mit einem Marktumsatz von 28 Prozent auf das Gütesiegel, sind es aktuell 28 Prozent mit 37 Prozent Marktumsatz.

Dass Social Media im E-Commerce noch nicht ganz angekommen ist, ist ein weiteres Ergebnis der Studie: 33 Prozent der Shops haben ein Facebook-Profil, 21 Prozent verfügen über einen Twitter-Account.

Die komplette Studie Der deutsche E-Commerce-Markt 2010 ist ab 18. Januar 2011 erhältlich

Kontakt: www.ehi.org. www.statista.com

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter