BusinessPartner PBS

Online-Einkauf – am liebsten per Rechnung

Beim Onlinekauf präferieren die Menschen das Zahlen per Rechnung. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie „Erfolgsfaktor Payment“ von ibi research an der Universität Regensburg.

Die häufigsten Zahlungsverfahren für den Einkauf im Internet (zum Vergrößern bitte anklicken)
Die häufigsten Zahlungsverfahren für den Einkauf im Internet (zum Vergrößern bitte anklicken)

Durchweg alle Altersgruppen präferieren die Zahlung per Rechnung, besonders Menschen ab 55 Jahren wollen auf diesem Weg beim Onlinekauf bezahlen. Wenn sie wählen könnten, würden 45 Prozent der Kunden per Rechnung zahlen, per Kreditkarte 20 Prozent und per PayPal 19 Prozent. Führt ein Händler die Zahlung per Rechnung zu seinen bestehenden Zahlungsverfahren ein, verringert sich die Kaufabbruchquote massiv – und zwar um fast 80 Prozent. Die Präferenz für das Zahlen per Rechnung fällt so eindeutig aus, weil die Menschen diese Form des Bezahlens für die eindeutig sicherste halten, auch das bestätigte die Studie. Alle anderen Zahlungsformen werden als viel weniger sicher eingeschätzt. Die Akzeptanz für das „Zahlen per Vorkasse“ ist besonders schlecht: Lässt der Online-Händler ausschließlich Bestellungen mit Vorkasse zu, wechseln 88 Prozent der Kunden zu anderen Anbietern.

Kontakt: www.ecommerce-leitfaden.de/payment2013

Verwandte Themen
Startseite der E-Commerce-Plattform Back Market für wiederaufbereitete Elektrogeräte
Zweites Leben für gebrauchte Elektrogeräte weiter
Lars Schade spricht beim Vortragsprogramm des „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Lars Schade zu den Chancen der Marktplätze weiter
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter