BusinessPartner PBS

Konzentration im Online-Handel steht bevor

Nur zehn Prozent der reinen Internet-Händler werden nach Prognosen einer aktuellen Studie bis in das Jahr 2020 überleben – der Handel insgesamt müsse im Online-Zeitalter viel flexibler agieren.

Die Digitalisierung des Handels hat sowohl auf die stationären als auch auf die Online-Händler gravierende Auswirkungen. Einer Studie von ECC Köln und Managementberatung Mücke, Sturm & Company zufolge besteht die Gefahr einer Erosion im Handel. Die Handelswelt von heute werde es schon in sechs Jahren nicht mehr geben, sagt Nikolaus Mohr von Mücke Sturm & Company. So verändert das gewandelte Kundenverhalten die Anforderungen an Erreichbarkeit, individualisierte Angebote und das Einkaufserlebnis.

Die Autoren nehmen an, dass bis zu 30 Prozent aller stationären Outlets bis zum Jahr 2020 aus dem Markt ausscheiden werden, weitere 40 Prozent werden nur überleben, wenn es ihnen gelingt, ihr Geschäftsmodell grundlegend zu verändern. Nur wer den online-getriebenen Anforderungen der Kunden gerecht werden kann, hat eine Chance zu überleben. Zugleich werde sich der Markt der Internet-Pure-Player aufgrund extrem niedriger Margen konsolidieren. „Bei den Pure Playern werden dies neben Amazon einige wenige Category-Spezialisten sein“, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln. Im Handel seien flexible und innovative Konzepte gefragt: Händler, die es schaffen, ihr Kerngeschäft um neue, flexible und möglichst individuelle Konzepte zu erweitern und den Kauf zu einem Erlebnis machen, werden zukünftig erfolgreicher sein.

Starke Marken dominieren den Markt

Allerdings erhöht das Internet den Anteil der markenorientierten Zielkäufer. Klare Gewinner dieser Entwicklung sind Hersteller und Händler mit starken Marken. Seit Jahren wachsen die Online-Shops der Hersteller deutlich schneller als der Online-Handel insgesamt. So zeigt eine Untersuchung des IFH Köln, dass der Online-Handel insgesamt zwischen 2008 und 2013 um den Faktor 2,5 gewachsen ist, während die Shops der Hersteller fast eine Vervierfachung erzielen.

Das Thesenpapier des ECC Köln können Sie hier lesen.

 

Kontakt: www.ecckoeln.de; www.muecke-sturm.de

Verwandte Themen
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter