BusinessPartner PBS

Tipps zum Einsatz sozialer Netzwerke

Das Beratungsunternehmen Infosys hat Tipps zum Umgang mit „sozialen Medien“ wie Facebook, Twitter oder Unternehmenswikis veröffentlicht.

Unternehmen wollen heute die Möglichkeiten der neuen Medien für sich nutzen. Allerdings scheitern fast drei Viertel dieser Projekte, so das Beratungshaus Gartner, weil sie lediglich aus der IT-Abteilung heraus getrieben und nicht wie ein allgemeiner Transformationsprozess behandelt werden. Sascha Schwarz, Head of Business Transformation bei Infosys Deutschland, meint, dass soziale Kollaboration mehr sein sollte als nur ein weiteres IT-Projekt: „Geschäftsführung, Fachbereiche und Mitarbeiter sollten die Zusammenarbeit via sozialer Medien als integratives und unternehmensweites Mantra verstehen, um die Potenziale einer solchen Plattform voll auskosten zu können.“

Der Nutzen: Zunächst helfen IT-Lösungen zur Unterstützung der Kollaboration dabei, dass Dokumente, Pläne und Vorlagen für die Mitarbeiter der verschiedenen Standorte und Fachbereiche jederzeit abrufbar sind. Darüber hinaus schaffen sie eine einheitliche Plattform – auch weltweit. „Im Idealfall optimiert dies das kollegiale Miteinander und schafft Raum für einen offeneren, weniger hierarchischen Wissensaustausch“, betont Schwarz. Das langfristige Ziel des initiierten Transformationsprozesses sollte eine Vertrauenskultur sein, in der sich Mitarbeiter nicht scheuen, Meinungen und Vorschläge einzubringen und ihr Beitrag respektiert wird.

Hier geht es weiter zu den Empfehlungen von Infosys.

Kontakt: www.infosys.com/de

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter