BusinessPartner PBS

Webservices locken junge Kunden

Die Affinität für Web 2.0 ist besonders für E-Commerce-Unternehmen interessant, so das Ergebnis einer Trendumfrage der novomind AG in Zusammenarbeit mit wiwo.de und handelsblatt.com.

Mit entsprechenden Angeboten kann die Attraktivität von Shopseiten erhöht werden. Mittlerweile liegen neue webgestützte Anwendungen im Trend. Unternehmen können sich das große Interesse der Internetsurfer für webgestützte Serviceleistungen zu Nutze machen. Das Angebot virtueller Fotoalben eignet sich beispielsweise für Reiseveranstalter, ihre Buchungsplattform im Netz aufzuwerten. Darüber hinaus sind Anwendungen auf E-Commerce-Plattformen denkbar, mit denen Kunden oder Interessenten Nachrichten über Produkte austauschen – auch in Form von Audio- oder Videobotschaften.

Kernzielgruppe ist die ganz junge Generation der 14- bis 20-Jährigen. Sie steht den Web-Dienstleistungen und Tools deutlich aufgeschlossener gegenüber als ältere Internetsurfer zwischen 30 und 40 Jahren. Acht von zehn Internetusern, insbesondere junge Menschen, greifen regelmäßig auf Web-Dienste zurück. 70 Prozent kommunizieren beispielsweise via Messenger oder Skype, 40 Prozent organisieren Termine online. Zudem nutzt knapp jeder Dritte Speicherplattformen wie YouTube als virtuelle Festplatte für Musik oder Fotos. Bei den 30 bis 40-Jährigen ist das Interesse geringer. Die Internetsurfer zwischen 40 und 50 Jahren setzen sich entweder intensiv mit den Web-Dienstleistungen auseinander oder sie machen gar keinen Gebrauch davon. Mehr als ein Drittel von ihnen hat bisher keine Erfahrungen gesammelt. Sobald das Interesse der über 40-Jährigen jedoch geweckt ist, nutzen sie es auch überdurchschnittlich viel. Vor allem praktische Online-Dienste sind beliebt, beispielsweise das Organisieren von Terminen im Netz.

Nur ein Fünftel der Internetuser hält Webservices für uninteressant.
Nur ein Fünftel der Internetuser hält Webservices für uninteressant.

Nur ein Fünftel der Internetuser hält Webservices für uninteressant.Der Berichtsband der Trendumfrage „Vernetzte Kunden – Wie Web 2.0 das Online-Shopping verändert“ stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die im Auftrag der novomind AG in Kooperation mit wiwo.de und handelsblatt.com durchgeführt wurde. Dabei wurde untersucht, wo die derzeitigen Trends bei Web 2.0-Anwendungen liegen und wie Kunden diese nutzen. Die Umfrage wurde im Zeitraum vom 30. Januar bis zum 28. Februar 2007 durchgeführt. Insgesamt nahmen 374 Endverbraucher teil.

Kontakt: www.novomind.de

Verwandte Themen
Immer schneller versenden: Im Projekt Amazon Prime-Air sucht der Online-Händler nach neuen Wegen zum Endkunden. (Bild: Amazon)
Amazon steigert Umsätze um 27 Prozent weiter
Die Gewinner des Online-Handels-Award in den sieben Kategorien. (Grafik: IFH Köln)
Die besten B2C-Online-Shops Deutschlands weiter
Entwicklung des Anteils des grenzüberschreitenden E-Commerce 2015 - 2020 (Quelle: Alipay, McKinsey/DHL Express)
Internationalisierung treibt Wachstum im E-Commerce weiter
Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum selbst Kochen nach Hause bestellen, die Grenzen zwischen On- und Offline-Shopping verschwinden laut einer
Grenzen zwischen On- und Offline-Shopping verschwinden weiter
Jeder zehnte Kauf wird zurückgeschickt weiter
Titelseite der Metapack-Studie zu den gestiegenen Anforderungen der Kunden an die Logistikleistung von Online-Händlern.
Kunden verlangen Sendungsverfolgung weiter