BusinessPartner PBS

Otto Office übernimmt Inkpool

Otto Office hat zum 1. Juli das Unternehmen Inkpool übernommen. Die Internetshops Computerpool.de und Inkpool.de gehören damit als eigenständige Marken zum Portfolio des Bürobedarfs-Spezialisten.

Der Distanzhändler für Büromaterial war zuvor Mehrheitseigner mit einem Anteil von 80 Prozent an Inkpool. Mit der vollständigen Übernahme stärkt Otto Office sein Angebot in den Bereichen Computer, EDV-Zubehör und Verbrauchsmaterialien. Über 60 000 Artikel aus den Bereichen PC und Notebooks, Hardware sowie Tinte und Toner ergänzen die Sortimentspalette des Distanzhändlers.

„Wir sind vom Angebot der beiden Shops überzeugt“, sagt Otto-Office-Geschäftsführer Roy Vieregge. „Das Sortiment von Computerpool.de und Inkpool.de ergänzt das Angebotsspektrum von Otto Office und wir sprechen so eine noch größere Zielgruppe an, speziell jene Kunden, die ihren Bürobedarf-Einkauf komplett online abwickeln. Wir freuen uns, dass wir durch die Übernahme unsere Marktposition im Internethandel für Büro- und EDV-Zubehör weiter ausbauen können. Otto Office setzt den Fokus auch in Zukunft klar auf den E-Commerce Bereich.“

Kontakt: www.otto-office.com, www.computerpool.de, www.inkpool.de

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter