BusinessPartner PBS

Vorkasse beliebtestes Bezahlverfahren

Einer Studie des Online-Bezahldienstleister PayPal ist und bleibt die Vorauskasse per Überweisung das beliebteste Bezahlverfahren im Online-Handel in Deutschland.

Immerhin 73,9 Prozent der Händler favorisieren dieses Bezahlverfahren. Auf Platz zwei und drei folgen PayPal (46,4 Prozent) und die Kredit-/Kundenkarte (45 Prozent). Insgesamt befragte EuPD Research im Auftrag von PayPal für die Studie 500 deutsche Online- Händler zu ihrem Warenangebot, ihren eCommerce-Aktivitäten sowie den eingesetzten Bezahlverfahren. Insgesamt haben 17,6 Prozent der Händler im vergangenen Jahr ein neues Bezahlverfahren implementiert. Die Einbindung zusätzlicher Bezahlverfahren zahle sich für Händler aus. 54,8 Prozent der im Rahmen der PayPal eCommerce Studie 2009 befragten Händler gaben an, nach der Implementierung eines neuen Bezahlsystems mehr Umsatz generiert zu haben. Nach wie vor ist die Sicherheit das Hauptkriterium bei der Wahl eines Bezahlsystems. Das geben 66,4 Prozent der befragten Online-Händler an. Am sichersten schätzen die Händler mit 75,7 Prozent („sicher/sehr sicher“) dabei die Bezahlung durch Vorauskasse per Überweisung ein. Knapp dahinter liegt die Bezahlung per Nachnahme (72,3 Prozent).

Kontakt: www.paypal.de

Verwandte Themen
Startseite der E-Commerce-Plattform Back Market für wiederaufbereitete Elektrogeräte
Zweites Leben für gebrauchte Elektrogeräte weiter
Lars Schade spricht beim Vortragsprogramm des „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Lars Schade zu den Chancen der Marktplätze weiter
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter