BusinessPartner PBS

eBay überarbeitet Verkäufer-Regeln

Der Online-Marktplatz eBay führt im zweiten Halbjahr weitere Neuerungen für gewerbliche Verkäufer ein. Sie sollen die Effizienz und die Sicherheit für die Verkäufer verbessern.

eBay in Dreilinden bei Berlin: Ab sofort sind neue Tools für die gewerblichen Verkäufer verfügbar (Foto: eBay)
eBay in Dreilinden bei Berlin: Ab sofort sind neue Tools für die gewerblichen Verkäufer verfügbar (Foto: eBay)

Beispielsweise wird es ein neues Tool „Verkaufsaktionen“ ab Ende 2014 geben. Mit dem neuen Marketing-Tool können eBay-Shop-Besitzer ihr Sortiment zusätzlich bewerben: So lassen sich Sonder- und Cross-Selling-Aktionen erstellen – wie kostenloser Versand bei einem bestimmten Bestellwert oder ein Mengenrabatt, wenn ein Käufer gleich mehrere Artikel bestellt. Ein Verkäufer könnte zum Beispiel beim Kauf einer Kamera zusätzlich Rabatt auf ausgewählte Zubehörteile anbieten.

Außerdem ist seit dem 1. August der „Verkaufsmanager“ kostenlos für alle Verkäufer verfügbar. Mit dem Tool können eBay-Verkäufer Artikel einstellen, Verkäufe verwalten und verfolgen. Darüber hinaus werden schrittweise neue Funktionen im Verkaufsmanager und im Verkaufsmanager Pro eingeführt, kündigte eBay an, etwa zum Entwerfen, gebündelten Bearbeiten, Verwalten und Einstellen von Angeboten. Ab November 2014 können Premium-Shop-Abonnenten zudem das neue Tool „eBay Insights“ für die Analyse ihres eBay-Geschäfts nutzen – daneben erhalten sie täglich praktische Empfehlungen, wie sie ihre Angebote verbessern können.

Neue Standards für Verkäufer treten in Kraft

Am 20. August treten die neuen eBay-Verkäuferstandards in Kraft. Ihren voraussichtlichen Servicestatus können Händler im Verkäufer-Cockpit einsehen. Dort finden sie zahlreiche Informationen zu ihrem aktuellen Verkäuferstatus sowie den Transaktionsmängelbericht, mit dessen Hilfe mangelhafte Transaktionen ausgewertet werden können. Dies hilft Verkäufern, schneller auf Service-Defizite zu reagieren und Ihren Service-Status zu verbessern. Ab November werden dann weitere Neuerungen eingeführt mit dem Ziel, den Servicestatus von Verkäufern zu schützen, dazu zählt:

die verbesserte Abwicklung von Anfragen nach dem Kauf,

der vereinfachte Abbruch von Transaktionen,

der Schutz vor Käufern, die gegen die eBay-Grundsätze verstoßen, sich unangemessen verhalten oder einen Artikel nicht bezahlen

sowie der Schutz, wenn ein eBay- oder PayPal-Käuferschutzfall zugunsten des Verkäufers entschieden wird.

 

In diesen Fällen werden automatisch Mängel entfernt, die sich negativ auf den Servicestatus eines Verkäufers auswirken können.

Von November an wird außerdem der Rückgabeprozess bei eBay vereinfacht. Käufer können dann direkt bei eBay eine Rückgabe einleiten und unter mehreren Optionen den genauen Grund für die Rückgabe des Artikels auswählen.

Verbessertes Kauferlebnis – auch auf mobilen Endgeräten

Seit August 2014 bietet eBay bereits für einige Käufer den Warenkorb an. Dieser wird schrittweise für alle Käufer verfügbar sein. Darüber hinaus wird ab Herbst 2014 nach und nach die Zahlungsmethode Kauf auf Rechnung eingeführt, um das Verkaufen und Kaufen bei eBay.de noch einfacher zu machen.

Im Laufe des Jahres werden diese Neuerungen auch für mobile Geräte umgesetzt wie zum Beispiel die neue Kaufabwicklung, der Warenkorb oder die neue, übersichtlichere Artikelseite für die Android-App. Denn rund vierzig Prozent aller eBay-Transaktionen werden mittlerweile von mobilen Geräten aus gestartet und häufig auch abgewickelt. Verkäufer sollten daher ihre Angebote auch für mobile Endgeräte optimieren – Hinweise dazu erhalten sie unter anderem auf der Webseite zu den News für gewerbliche Verkäufer – Herbst 2014.

Kontakt: www.ebay.de

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter