BusinessPartner PBS

Studie: Kunden wollen finden, nicht suchen

Eine Studie von Avail Intelligence, einem Unternehmen für Behavioral Merchandising, zeigt, dass die Individualisierung der Landeseiten, der sogenannten Landing Pages, bei Onlineshops ein entscheidender Faktor ist.

Betreiber von Webshops sollten verstärkt darauf achten, jedem Kunden bereits beim ersten Betreten des virtuellen Geschäfts die von ihm individuell gewünschten Produkte anzuzeigen – sonst klickt der Kunde weiter in den nächsten Shop. Bei ihrer Suche nach einem Produkt nutzen über 90 Prozent der Befragten externe Dienste wie Suchmaschinen, soziale Netzwerke oder Preisvergleiche. Die direkte Eingabe einer Domain-URL findet kaum Anwendung. Da der Kunde somit bereits vor dem Betreten des Shops deutlich äußert, was er sucht, erwartet er von dem Online-Händler unmittelbar ein entsprechendes, passendes Angebot. 49 Prozent der Befragten geben an, die Internetseite eines Webshops sofort wieder zu verlassen, wenn sie nicht direkt das gewünschte Produkt sehen. Wer etwa einen Fernseher sucht, wolle sich weder durch Damenschuhe noch durch Digitalkameras klicken müssen. Dies zeige, wie wichtig die Optimierung der Landing-Pages durch den Einsatz von Empfehlungssoftware sei.

Kontakt: www.availintelligence.de

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter