BusinessPartner PBS

Quelle.de soll Online-Marktplatz werden

Die Otto-Group, die Quelle.de im Juni aus der Acandor-Insolvenz übernommen hatte, will das Online-Portal zu einer E-Commerce-Plattform nach dem Vorbild von Amazon ausbauen.

Ab sofort ist Tim von Törne neuer Geschäftsführer für Quelle.de. Mit dem Mitbegründer von Cellity und Wegbereiter von Skype im deutschsprachigen Raum verstärkt die Otto Group ihr Management. Als Geschäftsführer soll von Törne Quelle.de als Online-Marktplatz mit Schwerpunkt in den Sortimenten Technik und Living aufbauen.

„Unter seiner Leitung wird Quelle.de ein attraktiver Online-Marktplatz für Anbieter und Marken innerhalb und außerhalb der Otto Group“, so Rainer Hillebrand, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Otto Group und Otto-Vorstand Vertrieb, Marketing, E-Commerce. Auf dem Marktplatz unter Quelle.de werden künftig auch Großelektrogeräte der Marke Privileg zu finden sein, die bereits seit Juli dieses Jahres im Onlineshop Otto.de sowie im Hauptkatalog von Otto angeboten werden.

Kontakt: www.ottogroup.com

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter