BusinessPartner PBS
Johannes F. Sutter, Head E-Commerce Sales bei SIX Payment Services
Johannes F. Sutter, Head E-Commerce Sales bei SIX Payment Services

Online-Zahlverfahren: Kreditkartenzahlungen immer attraktiver für Händler

Kreditkarten sind aufgrund der Akzeptanz und Sicherheit ein beliebtes Zahlungsmittel. Händler stufen sie jedoch aufgrund vermeintlich hoher Kosten als teures Zahlverfahren ein. Laut ibi research ist dies eine Fehleinschätzung.

Die aktuelle Studie „Gesamtkosten von Zahlungsverfahren im E-Commerce“ von ibi research unter Beteiligung von SIX Payment Services zeigt, dass Zahlungen per Kreditkarte mittlerweile zu den günstigsten Zahlungsverfahren zählen. Seit der im Dezember 2015 eingeführten neuen Regelung der Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge (MIF-Verordnung) haben sich die durchschnittlichen Kosten für die Akzeptanz von Kreditkarten sowohl am Verkaufspunkt als auch im Online-Handel merklich verringert. Die MIF-Verordnung begrenzt eine der Gebührenkomponenten für Kartenakzeptanz, nämlich die sogenannte Interchange Fee bei Consumer-Kreditkarten, auf maximal 0,3 Prozent des Kartenumsatzes.  

Die Vollkostenstudie von ibi research an der Universität Regensburg untersuchte, in welchem Umfang sich die Gesamtkosten bei der Kreditkartenzahlung im deutschen Online-Handel durch die MIF-Verordnung verändert haben. Experten, darunter Zahlungsdienstleister wie SIX Payment Services, Online-Händler verschiedener Größe sowie Kreditkartenherausgeber wurden dazu interviewt. Fazit: Für den Handel ist die Kreditkarte im Durchschnitt die zweitgünstigste Bezahlform – noch vor Zahlungsarten wie Vorkasse, Lastschrift oder Zahlung auf Rechnung .  

Betrachtet man die Gesamtkosten der verschiedenen Zahlungsverfahren, steigt die Kreditkarte durch die MIF-Regulierung von Platz 5 auf Platz 2 bei der Reihung nach den kostengünstigsten Verfahren. Die SOFORT-Überweisung ist weiterhin das günstigste Bezahlverfahren im Online-Handel.  

„Der Zahlungsverkehr entwickelt sich ständig weiter. Händler sollten ihr Portfolio an Zahlungsverfahren regelmäßig überprüfen. Bei Online-Händlern sind sichere, preiswerte Zahlungsverfahren beliebt. Die Studie belegt, dass der Handel dem Kundenwunsch nach Kartenzahlung kosteneffizient nachkommen kann“, so Johannes F. Sutter, Head E-Commerce Sales bei SIX Payment Services. Insgesamt sei damit zu rechnen, dass aufgrund der gesunkenen Kosten mehr Online-Händler die Kreditkarte als Zahlungsverfahren anbieten werden und damit ein ausgewogenes Zahlungsmittel-Portfolio für den Kunden bieten.    

Kontakt: www.ibi.de, www.six-payment-services.com 

Verwandte Themen
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter