BusinessPartner PBS

PBSeasy spielt "ministeck"

Nach der Ausweitung des PBSeasy-Sortimentes im Kreativbereich steht mit Spielwaren ein weiteres Ergänzungssortiment im Fokus der branchenübergreifenden Strategie der PBS Network.

19 Prozent der Händler, die die PBSeasy-Plattforn als Einkaufsportal nutzen, führen Spielwarensortimente, so das Ergebnis einer Umfrage (Stand 01/2008). Hersteller wie Eberhard Faber, Heyda oder Marabu, die mit kreativen Spielideen schon immer auch im Spielwarenmarkt zuhause waren, sind seit längerem über PBSeasy bestellbar. Mit einer Anbindung an PBSeasy ergeben sich künftig auch für "klassische" Spielwarenhersteller neue Potenziale durch die Synergien einer gemeinsamen Business-Plattform. Mit der ministeck Creativ GmbH konnte die PBS Network einen wichtigen Schritt in Richtung "Spielwarenkompetenz" machen. ministeck startet mit den Programmen "classic", "pins" und "Bausteine". Auch das Lizenzsortiment "Schülerhilfe" ist künftig via PBSeasy bestellbar, für den Fachhandel eine willkommene Ergänzung zu klassischen Schulsortimenten. "Wer die PBSeasy-Plattform als Vertriebskanal versteht, kann in beide Richtungen davon profitieren," ermutigt Alexander Friedrich, zuständig für Business Development bei der PBS Network, auch die PBS-Lieferanten zu branchenübergreifenden Gedankenspielen.

Kontakt: www.pbsnetwork.biz

Verwandte Themen
Studie zeigt Chancenpotenziale auf weiter
Kaufarten im Handel 2017 (Quelle: ECC Köln, 2017)
Nur sechs Prozent aller Käufe sind „echtes“ Cross-Channel  weiter
Amazon Business ist in Deutschland vor vier Monaten gestartet – bis heute wurden rund 50.000 Geschäftskunden beliefert. (Bild-Monitor: ThinkstockPhotos-166011575)
Amazon Business legt Senkrechtstart hin weiter
In Hamburg-Harburg vergrößert Rhenus Warenhouse Solutions Deutschland seine Kapazitäten für das Multi-User-Distributionszentrum auf mehr als 50.000 Quadratmeter. (Bild: Rhenus)
Rhenus erwartet Nachfrageschub durch E-Commerce weiter
Wichtigkeit von Komponenten der E-Commerce-Frameworks aus der Sicht der Nutzer (Quelle: E-Commerce-Leitfaden, 2017)
E-Commerce-Frameworks als Alternative zu klassischen Shops? weiter
So steigern Online-Händler ihre Konversionsraten weiter