BusinessPartner PBS

E-Commerce lässt neckermann.de stark wachsen

Das Versandunternehmen neckermann.de ist eigenen Angaben zufolge im ersten Halbjahr 2007 kräftig gewachsen. Das Unternehmen steigerte den Umsatz im Inland um 7 Prozent auf 449 Millionen.

Wachstumstreiber ist das Internet. Hier steigerte neckermann.de, nach Angaben des Mutterkonzerns Arcandor (ehemals Karstadt Holding);

den Umsatzanteil gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich und liegt jetzt bei insgesamt rund 50 Prozent. „Wir wachsen gegen den Trend der Branche und auch stärker als der E-Commerce-Markt“, so Neckermann-Chef Bernhard Oppenrieder. In einigen Auslandsmärkten beträgt der E-Commerce-Anteil am Gesamtbestellwert bereits über 50 Prozent. Aber auch weitere Indikatoren zeigen die Verbesserung. So wuchs die Anzahl der Neukunden im 1.Halbjahr 2007 um über 200.000.

„neckermann.de hat die Transformation vom Katalogversender hin zu einem Multi-Channel-Anbieter erfolgreich beschleunigt. Der hohe E-Commerce-Anteil verdeutlicht, dass wir die strukturellen Veränderungen der Branche in Wachstum umgesetzt haben“, sagte Oppenrieder. Das Unternehmen will den Anteil des Online-Umsatzes auf 70 Prozent erhöhen, dabei soll der Katalog seine Funktion als Impulsgeber behalten und Bestandteil des Multi-Channel-Konzeptes bleiben.

Der hohe Bekanntheitsgrad der Marke Neckermann ist ein großer Vorteil im deutschen Markt. Mehr als 96 Prozent der Deutschen kennen die Marke Neckermann. Der große Wert der Marke spiele bei der Vorbereitung des geplanten Börsenganges und der gleichzeitigen Bewertung der Möglichkeit eines Verkaufs (Dual-Track-Verfahren) des Unternehmens eine zentrale Rolle, hieß es aus der Konzernzentrale. (wir berichteten) Neben der starken Ausrichtung auf das Multi-Channel-Konzept bezeichnete der Neckermann-Chef den verbesserten Service als einen der Gründe für das aktuelle Umsatzwachstum.

Kontakt: www.neckermann.de, www.arcandor.com

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter