BusinessPartner PBS

Amazon vereinfacht europaweites Verkaufen

Deutsche Onlinehändler können mit ihrem Verkäuferkonto bei Amazon-Marketplace ihre Ware nun auch auf den Amazon-Shop in Großbritannien, Frankreich und Italien anbieten.

Amazon bietet den Marketplace-Händlern gegen eine Gebür von 39 Euro monatlich an, mit nur einem Verkäuferkonto ihre Produkte auch auf den Webseiten von Amazon.co.uk, Amazon.de, Amazon.fr und Amazon.it anzubieten. „Es ist unser Ziel, das Verkaufen auf den Amazon-Webseiten in ganz Europa so einfach wie möglich zu machen“, sagte Eric Broussard, Vice President International Seller Services bei Amazon. „Kunden in ganz Europa werden Zugang zu Millionen weiterer Produkte haben, weil Marketplace-Händler nun ihre Artikel schnell und einfach auf allen Amazon-Webseiten in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien anbieten können.“

Weitere Informationen zu Amazons Europäischem Verkäuferkonto sind unter services.amazon.de zu finden.

Kontakt: www.amazon.de

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter