BusinessPartner PBS
Seit Sommer bietet Amazon seinen Kunden den Dash-Button zur Nachbestellung von Verbrauchsartikeln an.
Seit Sommer bietet Amazon seinen Kunden den Dash-Button zur Nachbestellung von Verbrauchsartikeln an.

Automatisierter Einkauf: Amazon-Dash-Button trifft bei vielen ins Schwarze

Produkte des täglichen Bedarfs per Knopfdruck über einen WLAN-Bestellknopf wie den Amazon-Dash-Button zu kaufen – das kann sich jeder Fünfte in Deutschland vorstellen.

Dies hat eine aktuelle Umfrage des Bitkom unter mehr als 1000 Deutschen ergeben. Nicht nur der Nachkauf von Shampoo oder Geschirrspül-Tabs könnte auf diese Weise vereinfacht werden, sondern auch der Nachkauf von Druckerpatronen oder Kopierpapier. Dabei haben offenbar gerade die Anbieter sperriger oder schwerer Waren gute Chancen, dass die Menschen hier einen solchen WLAN-Bestellknopf nutzen würden. Generell kaufen bereits ein Drittel aller Befragten (33 Prozent) Waren des täglichen Bedarfs auch online ein.

Die Knöpfe sind drahtlos mit dem Internet verbunden und können an unterschiedlichen Stellen in der Wohnung angebracht werden: zum Beispiel ein Bestellknopf für Waschmittel an der Waschmaschine oder ein Knopf für Rasierklingen am Badspiegel. In Deutschland hat der Online-Versandhändler Amazon Anfang September als erster WLAN-Bestellknöpfe für verschiedene Waren des täglichen Gebrauchs, sogenannte Dash-Buttons, eingeführt.

Die Verbraucherzentrale NRW hat kurz nach Einführung der Dash-Buttons in Deutschland Klage eingereicht. Sie moniert unter anderem, dass der aktuelle Preis bei der Bestellung via Bestellknopf nicht direkt ersichtlich ist. Nutzer müssen ihn etwa via Smartphone oder Tablet auf der Homepage des Händlers abrufen.

Der Bitkom meint, dass der Rechtsrahmen in Deutschland oft zu starr ist und Innovationen dadurch behindert werden. „In den USA sind die Bestellknöpfe bereits recht verbreitet. In Deutschland haben es solch digitale Innovationen oft noch unheimlich schwer“, kritisiert Joachim Bühler, Mitglied der Bitkom-Geschäftsführung.

Interessantes weiteres Ergebnis der Studie: Noch höher als für die Bestellknöpfe sind die Zustimmungsraten für die Nutzung von smarten Haushaltsgeräten, die auf Knopfdruck oder auch automatisch Verbrauchsgüter bestellen. Beispiel hierfür wäre eine Waschmaschine, die Waschmittel direkt nachordert, sobald es zuneige geht. Insgesamt 28 Prozent der Befragten können sich vorstellen, ein solches Gerät zu nutzen.

Kontakt: www.bitkom.org 

Verwandte Themen
Noch bis 2019 eine Großbaustelle: Der neue Standort in Bochum wird das bestehende Paketnetz von DHL ergänzen und mit bis zu 50.000 Sendungen pro Betriebsstunde zu den leistungsfähigsten Paketzentren Europas zählen.
DHL baut weiteres Mega-Paketzentrum weiter
Ausschnitt aus dem jüngsten Newsletter von Staples: Aktenvernichtersortiment im Fokus
Staples dreht erneut an der Preisspirale weiter
Udo Böttcher, Geschäftsführer von Büromarkt Böttcher, hat neben der Logistik auch in seinen mobilen Shop investiert.
Büromarkt Böttcher investiert weiter in Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Wir wachsen im PBS-Bereich, weil unsere Mitglieder insgesamt ein gutes Geschäft machen und nach meiner Beobachtung besser abschneiden als der Markt."
Soennecken zeigt sich zuversichtlich weiter
Nutzung der Produktverpackung für Kommunikations- und Werbezwecke (Quelle: e-KIX, ECC Köln)
Online-Handel unterschätzt Wirkung von Verpackungen weiter
Mit der „BIC 4 Color“-Familie hat BIC einen Treffer gelandet: Das Unternehmen meldet steigende Umsatzzahlen in seiner Sparte „Bürobedarf“.
BIC auf Wachstumskurs weiter