BusinessPartner PBS

Datensicherheit: Integration von SSL-Zertifikaten wird zur Pflicht

Online-Händler, deren Webformulare Daten unverschlüsselt übertragen, werden künftig nicht mehr nur von Datenschutzbehörden mahnend angeschrieben.

Auch der Suchmaschinenriese Google will bald alle Webseiten ohne SSL-Verschlüsselung mit einem roten X markieren, darauf weisen die IT-Sicherheitsexperten des Dienstleisters PSW Group hin. „Offenbar ist das nun Googles nächster Schritt, um das Internet sicherer zu machen, nachdem schon seit 2014 https ein Ranking-Signal ist“, teilte das Unternehmen mit. Bereits seit Sommer 2014 listet Google mit https verschlüsselte Webseiten in den Suchergebnissen besser.

„Nahezu jede Website enthält heutzutage die Möglichkeit, sensible Daten einzugeben: Kontaktformulare, Bestellformulare für Online-Shops oder Kommentarfunktionen, zu deren Nutzung Kunden mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben müssen. Um den Austausch sensibler Daten abzusichern, gibt es SSL/TLS-Zertifikate; deren Aufgabe es ist, die Kommunikation zwischen Server und Client zu verschlüsseln. Somit ist es unbefugten Dritten nicht mehr möglich, die Daten mitzulesen“, erklärt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

OpenSSL: kostenloses Toolkit für die einfache Zertifikatserstellung

Um ein SSL/TLS-Zertifikat zu erstellen, rät der IT-Sicherheitsexperte zur Installation eines Toolkits, mit dem sich die SSL/TLS-Zertifikate auch verwalten lassen. „OpenSSL gehört hier zu den am meisten verbreiteten Lösungen. Bevor das eigentliche SSL-Zertifikat erstellt werden kann, muss jedoch zunächst ein Certificate Signing Request, kurz CSR, angelegt werden. Die CSR wird für die Bestellung des eigentlichen SSL/TLS-Zertifikats bei einer Zertifizierungsstelle benötigt. Im CSR sind Informationen über den Antragsteller und der zu verschlüsselnden Domain gespeichert, außerdem findet sich hier der öffentliche Schlüssel für die Verschlüsselung von Daten“, informiert Heutger.

Kontakt: www.psw-group.de/blog/ssltls-zertifikat-erstellen/2997 

Verwandte Themen
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter