BusinessPartner PBS

Kartenleser für das mobile Bezahlen

Der Anbieter von Mobile-Payment-Systemen iZettle gibt den Chip- und PIN-Kartenleser Lite kostenlos ab. Es soll keine Vertragslaufzeiten, keine Fixkosten und keine versteckten Gebühren geben.

Der neue Kartenleser ist für Firmen, kleine Händler und Unternehmen auch in Deutschland erhältlich. Man installiert eine kostenlose Hardware, um Kartenzahlungen von dann an über www.izettle.com abzuwickeln. Bei EC-Karten werden 0,95 Prozent pro Transaktion fällig, bei allen anderen Karten 2,75 Prozent. Der Kartenleser verbindet sich via Kabel mit Tablets und Smartphones. Mit dem Gerät gibt es nun keine Anfangskosten mehr für Unternehmen, die Kartenzahlung für ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten möchten. Der Anbieter verspricht volle Kostentransparenz.

In Europa gebe es viele Konsumenten, die inzwischen Karten- gegenüber Bargeldzahlung bevorzugen. Der Wert, der 2013 mit Kartenzahlung in Europa umgesetzt wurde, ist seit 2009 um 40 Prozent gestiegen, teilte der Anbieter mit. Visa Europe erwartet, dass in zehn Jahren 95 Prozent der Zahlungen in Großbritannien per Kartenzahlung getätigt werden. Dennoch akzeptierten etwa 20 Millionen Kleinunternehmen in Europa weder Kreditkarten noch andere moderne Zahlungsmittel.

Kontakt: www.izettle.com 

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter