BusinessPartner PBS

Papersmart.de mit neuer Benutzerführung

Rund sechs Monate nach dem Start von Papersmart.de präsentiert sich die Vergleichsplattform für gewerblichen Bürobedarf mit einem überarbeiteten Internetauftritt und einer vereinfachten Benutzerführung.

Ziel des Online-Angebotes ist es, den Käufern die Suche nach Produkten zu erleichtern und für sie aus einer Vielzahl von Angeboten bei verschiedenen Händlern den günstigsten Gesamtpreis zu ermitteln. Der komplette Warenkorb kann dann direkt über Papersmart bestellt werden.

Wesentliches Element der neuen Benutzerführung ist die übersichtliche Darstellung der Top-Produkte, so das Unternehmen. Registrierte Nutzer erhalten zudem nach dem Anmelden auf der Website eine kompakte Auflistung bevorzugter Büroartikel. In Kürze soll das Angebot von Papersmart.de um "generische Artikel" ergänzt werden. Die dabei verwendeten Klassifizierungsstandards ermöglichen es dann den Kunden, komplette Produktkategorien zu überblicken, auch ohne einen spezifischen Artikel ausgewählt zu haben.

Kontakt: www.papersmart.de

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter