BusinessPartner PBS

Ebay öffnet sich großen Handelshäusern

Strategie-Änderung beim amerikanischen Onlineportal Ebay. Statt sich wie bisher auf Auktionen zu konzentrieren, können nun auch größere Handelshäuser wie buy.com ihre Produkte via Ebay verkaufen.

Verantwortlich für diesen Paradigmenwechsel ist nach einem Bericht der New York Times der neue Ebay-Chef John Donahoe, der sein Unternehmen damit fit machen will für den Wettbewerb mit großen Online-Shops wie Amazon. Vor allem kleinere Ebay-Händler sind allerdings wenig begeistert davon, dass beispielsweise Buy.com nun über fünf Millionen Produkte zu Fixpreisen via Ebay anbietet. Finanz-Analysten fordern schon länger ein Umdenken von Ebay, obwohl die wirtschaftlichen Kerndaten des Unternehmens noch optimistisch stimmen: Der Konzern steigerte seinen Gewinn im zweiten Quartal auf 460 Millionen US-Dollar. Das entspricht einem Wachstum von 22 Prozent im Vergleich zum entprechenden Vorjahresquartal.

Kontakt: www.ebay.com

Verwandte Themen
Wichtigkeit von Komponenten der E-Commerce-Frameworks aus der Sicht der Nutzer (Quelle: E-Commerce-Leitfaden, 2017)
E-Commerce-Frameworks als Alternative zu klassischen Shops? weiter
So steigern Online-Händler ihre Konversionsraten weiter
Vorstellung der neuen B2B-Vernetzungsplattform Mercateo Unite bei den BME-E-Lösungstagen
B2B-Vernetzungsplattform Mercateo Unite gestartet weiter
eBay-Campus in Hannover: Die Online-Platform startet ein neues Programm für Verkäufer-Trainings. (Bild: eBay)
ebay will Händler fit für mehr Umsatz machen weiter
Gonnado nutzt Mobile-Marketing, um die potenziellen Kunden im Netz mittels Online-Coupon-Angabot ins Geschäft zu locken.
Verknüpfungen steigern Effizienz von Werbung weiter
Digitale Produktprofile bei Miele auf Touchscreen-Displays: wird beispielsweise auf Messen eingesetzt, um Neuheiten zu präsentieren
Kanalwechsel der Kunden beherrschen weiter