BusinessPartner PBS

Kartellamt überprüft Amazon

Nach den Schlagzeilen um die Beschäftigung von Leiharbeitern ist der weltweit führende Internet-Händler Amazon jetzt auch ins Visier der deutschen Wettbewerbsbehörden geraten.

Wie das Bundeskartellamt mitteilte, startete die Wettbewerbsbehörde eine Überprüfung der Klauseln von Amazon für so genannte Drittanbieter, die über die Online-Plattform ihre Produkte verkaufen. Diese Klauseln untersagen den Händlern, Produkte, die sie auf Amazon anbieten, auf anderen Internet-Plattformen wie beispielsweise eBay günstiger zu verkaufen. Mit dieser so genannten „Preisparitätsklausel“ könne der Internet-Global „gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen“, so die Wettbewerbshüter. Über die Amazon-Plattform sind unter anderem auch zahlreiche Büroartikelhändler aktiv.

Kontakt: www.amazon.de

Verwandte Themen
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter