BusinessPartner PBS

Gerstäcker nutzt PBSeasy

Der in Eitorf bei Nürnberg ansässige Versandhändler für Produkte für Profi- und Freizeitkünstlern, Therapeuten und Lehrern nutzt jetzt die Bestellplattform des Stuttgarter Branchendienstleisters PBS Network.

Die Gerstäcker Verlag bietet das Arbeitsmaterial mittels eines rund 1400seitigen Katalogs zur Bestellung und Lieferung der gewählten Artikel nach Hause an. Das Unternehmen gehört mit einer 20 000 qm großen Lagerfläche und einem Sortiment von rund 40 000 Artikeln zu den führenden Versandhändlern in diesem Bereich. Derzeit werden etwa 500 000 Kunden bedient; pro Monat rund 55 000 Pakete gehandelt.

Um den Kunden einen erstklassigen Service bieten zu können, verfolgt Gerstäcker die Ziele, „jeden Auftrag in Rekordzeit zu bearbeiten, die Kosten so gering wie möglich zu halten, die Fehlerquote auf ein Minimum zu reduzieren und die Qualität der Verpackung auf einem gleichmäßig hohen Standard zu halten“. Aus diesem Grund hat sich der Versender laut Firmeninfo dazu entschieden, die Vorteile der Branchenplattform PBSeasy zu nutzen.

Kontakt: www.pbsnetwork.eu, www.gerstaecker.de

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter