BusinessPartner PBS

Ebay plant Marktplatz für "Fair-Güter"

Das Auktionshaus reagiert auf die erhöhte Nachfrage nach fair gehandelten Gütern und plant, dafür einen eigenen Marktplatz zu etablieren.

"Fairer Handel" soll vor allem die Lebensbedingungen in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern, indem den Produzenten faire Preise gezahlt werden, die im Allgemeinen mehr oder weniger deutlich über den Weltmarktpreisen der Produkte liegen. Bislang betreibt Ebay in Zusammenarbeit mit einer Fair-Trade Gesellschaft bereits die Community WorldOfGood.com, die sich mit dem Thema beschäftigt.

Dabei spielen handfeste wirtschaftliche Interessen bei Ebay eine Rolle. So schätzt das Unternehmen, dass alleine in den USA Konsumenten mit sozialer Orientierung jährlich rund 45 Milliarden Dollar für passende Produkte ausgeben. Diese Zielgruppe wolle man besser erreichen. Besonderer Wert wird bei den Produkten auf Informationen über Herkunft, Beschaffenheit und Unverträglichkeit gelegt.

Kontakt: www.ebay.de

Verwandte Themen
So steigern Online-Händler ihre Konversionsraten weiter
Vorstellung der neuen B2B-Vernetzungsplattform Mercateo Unite bei den BME-E-Lösungstagen
B2B-Vernetzungsplattform Mercateo Unite gestartet weiter
eBay-Campus in Hannover: Die Online-Platform startet ein neues Programm für Verkäufer-Trainings. (Bild: eBay)
ebay will Händler fit für mehr Umsatz machen weiter
Gonnado nutzt Mobile-Marketing, um die potenziellen Kunden im Netz mittels Online-Coupon-Angabot ins Geschäft zu locken.
Verknüpfungen steigern Effizienz von Werbung weiter
Digitale Produktprofile bei Miele auf Touchscreen-Displays: wird beispielsweise auf Messen eingesetzt, um Neuheiten zu präsentieren
Kanalwechsel der Kunden beherrschen weiter
Die aktuelle Studie von ibi research zeigt Optimierungspotenzial für Online-Händler auf.
Optimierungspotenziale für Online-Händler weiter