BusinessPartner PBS

Ebay plant Marktplatz für "Fair-Güter"

Das Auktionshaus reagiert auf die erhöhte Nachfrage nach fair gehandelten Gütern und plant, dafür einen eigenen Marktplatz zu etablieren.

"Fairer Handel" soll vor allem die Lebensbedingungen in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern, indem den Produzenten faire Preise gezahlt werden, die im Allgemeinen mehr oder weniger deutlich über den Weltmarktpreisen der Produkte liegen. Bislang betreibt Ebay in Zusammenarbeit mit einer Fair-Trade Gesellschaft bereits die Community WorldOfGood.com, die sich mit dem Thema beschäftigt.

Dabei spielen handfeste wirtschaftliche Interessen bei Ebay eine Rolle. So schätzt das Unternehmen, dass alleine in den USA Konsumenten mit sozialer Orientierung jährlich rund 45 Milliarden Dollar für passende Produkte ausgeben. Diese Zielgruppe wolle man besser erreichen. Besonderer Wert wird bei den Produkten auf Informationen über Herkunft, Beschaffenheit und Unverträglichkeit gelegt.

Kontakt: www.ebay.de

Verwandte Themen
Amazon hat angekündigt, die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland in diesem Jahr deutlich zu erhöhen. (Bild: Amazon)
Amazon treibt Personalausbau voran weiter
Immer schneller versenden: Im Projekt Amazon Prime-Air sucht der Online-Händler nach neuen Wegen zum Endkunden. (Bild: Amazon)
Amazon steigert Umsätze um 27 Prozent weiter
Die Gewinner des Online-Handels-Award in den sieben Kategorien. (Grafik: IFH Köln)
Die besten B2C-Online-Shops Deutschlands weiter
Entwicklung des Anteils des grenzüberschreitenden E-Commerce 2015 - 2020 (Quelle: Alipay, McKinsey/DHL Express)
Internationalisierung treibt Wachstum im E-Commerce weiter
Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum selbst Kochen nach Hause bestellen, die Grenzen zwischen On- und Offline-Shopping verschwinden laut einer
Grenzen zwischen On- und Offline-Shopping verschwinden weiter
Jeder zehnte Kauf wird zurückgeschickt weiter