BusinessPartner PBS

Webshops leiden unter Ladezeiten

Die weltweit 500 größten Shopping-Websites leiden unter immer längeren Ladezeiten. Im Vergleich zu vor zwölf Monaten braucht eine Seite heute 49 Prozent länger, um vollständig verfügbar zu sein.

Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Lagebericht E-Commerce, den der Lösungsanbieter Radware viermal im Jahr veröffentlicht. Für den Lagebericht misst und analysiert Radware in jedem Quartal die jeweils aktuelle Webperformance der 500 weltweit größten Shopping-Websites. Der Grund für die erheblich verschlechterten Messwerte werden vor allem in der Größe der Internetseiten gesehen. Sie habe im letzten Jahr im Durchschnitt um 67 Prozent zugelegt. Zudem nutzten viele Anbieter die zur Verfügung stehenden Beschleunigungstechniken nur unzureichend. Vor allem Bildoptimierungsverfahren kämen in vielen Fällen nicht zum Einsatz, obwohl sie die realen und subjektiv empfundenen Ladezeiten deutlich verkürzen könnten.

Die Einstiegsseiten der Top 100-Webshops benötigten beim letzten Radware-Test im Juni dieses Jahres durchschnittlich mehr als sechs Sekunden, um die Hauptinhalte darzustellen. Das entspricht einer Verlangsamung um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit ist die Ladezeit mehr als doppelt so lang wie der ideale Wert von drei Sekunden oder weniger. Nur 14 Prozent der Top 100-Shops erreichten diese Zielmarke. Hingegen benötigten 17 Prozent der Seiten zehn oder mehr Sekunden, um überhaupt interaktiv zu werden.

Viele Seiten machen laut Radware die drei gleichen Hauptfehler: Erstens zeigen zahlreiche Seiten im Browser über Sekunden lange nichts an, bevor sie dann plötzlich alle Elemente darstellen. Der Besucher benötigt dadurch wesentlich mehr Zeit, um die für ihn relevanten Inhalte zu erfassen. Zweitens laden die weiterführenden Schaltflächen („Call to Action“) oft als letzte, obwohl deren Verwendung maßgeblich über den kommerziellen Erfolg von Seiten entscheidet. Drittens blockieren oft Pop-up-Fenster eine Seite, bevor diese überhaupt vollständig geladen ist. Der komplette Lagebericht E-Commerce mit 15 Best-Practice-Maßnahmen zur Verbesserung der Webperformance ist in Englisch abrufbar unter www.radware.com/summer-sotu2014

Kontakt: www.radware.com

Verwandte Themen
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter