BusinessPartner PBS

Amazon baut 1-Stunden-Lieferung aus

Vor Weihnachten war Amazon mit der 1-Stunden-Lieferung in New York gestartet. Prime-Kunden können jetzt auch in Baltimore und Miami auf diesen Service zurückgreifen.

Amazon liefert in den USA nun in zwei weiteren Städten innerhalb von einer Stunde aus. Zahlende Mitglieder von „Amazon Prime“ können sich damit sieben Tage pro Woche, von acht Uhr morgens bis zehn Uhr abends, Produkte von Amazon zuschicken lassen. Voraussetzung ist ein Abo des „Prime“-Dienstes für 99 Dollar pro Jahr sowie eine App auf dem iPhone oder auf einem Android-Gerät. Bislang garantiert Amazon den „Prime“-Kunden eine Lieferung innerhalb von zwei Tagen, die 2-Stunden-Zustellung ist in einigen Städten für 7,99 Dollar Aufpreis möglich. Amazon hatte Ende 2014 die 1-Stunden-Lieferung im New Yorker Stadtteil Manhattan gestartet und später auf Brooklin ausgeweitet. Wie das Unternehmen mitteilte, werden vor allem Waren des täglichen Bedarfs wie Mineralwasser oder Papierhandtücher auf diesem Weg geordert, aber auch viele andere Produkte wie etwa Kinderspielzeug. Der Service soll in diesem Jahr auf weitere amerikanische Städten ausgedehnt werden.

Kontakt: www.amazon.com/primenow  

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter